Test und Technik

Husqvarna-Motocrosser 2016

Im gelobten Land

16.10.2015 00:00 (Haller/lü/br)

Jetzt ist er doch noch gefahren – in den USA – im Land des Motocross.


Chris lässt die 450er vonder Leine und findetdabei noch Zeit, sich miteinem Kontrollblick zuvergewissern, dass derFotograf auch abdrückt. (Für mehr Bilder klicken)

Und plötzlich geht es doch noch

Seine Fahrerlaufbahn musste Chris nach einem schweren Unfall 2004 beenden. Eine Karrierefortsetzung im Supermotard kam für ihn nicht in Frage: «Die Reifen machen einen zu grossen Unterschid zum Cross.» Stattdessen hatte er 2000 an der Sportschule Magglingen die Trainerausbildung absolviert. Chris ist muskulös und war während seiner aktiven Zeit immer einer der konditionsstärksten Fahrer, weil er intensiv und hart trainierte, obwohl er ein volles Pensum arbeitete. Einen Trainingsaufenthalt in den USA konnte er sich nie leisten: «Heute trainieren ja schon Teenager über Winter in den USA. In meinen frühen Jahren war Sigi Zachmann der erste, den ich kannte, der in die USA ging, ins Land des Motocross. Später folgten etliche Fahrer diesem Beispiel, doch ich sah den Vorteil nicht. Ausserdem hätte ich diesen finanziellen Aufwand nicht betreiben können. Ich erachtete es als wertvoller, mit einem schnelleren Fahrer hier in Europa zu trainieren. Für mich war das damals Christian Chanton.» So richtig aufhören kann ein Vollblutsportler wie Chris auch nach seiner Karriere nicht. Er trainiert immer noch, wahrscheinlich härter und effizienter als so mancher Aktive, und er ist immer noch sauschnell. Darum und wegen seiner enormen Erfahrung ist er der erste Mann, wenn bei MSS Motocross- Töff zu testen sind. Und dank dieses sporadischen Nebenamts ging ein Traum doch noch in Erfüllung: Chris reiste ins Land des Motocross und fuhr auf der legendären Berg-und-Tal-Bahn von Budds Creek, auf nagelneuen Töff und zusammen mit den Werkspiloten von Husqvarna.

 

Teil 1
Im gelobten Land
Teil 2
Und plötzlich geht es doch noch

Teil 3
Der Stahlrahmen setzt die Messlatte
Teil 4
Die Kleine ist ein ganz grosser Hammer
Teil 5
Keine kritiklose Lobhudelei

««zurück