Test und Technik

Yamaha XV 950 Racer

Die mit dem Wolfspelz tanzt

23.10.2015 10:08 (hp/br)

Einen Einstiegs-Cafe-Racer ab Stange – das bietet Yamaha seit Kurzem mit der XV 950 Racer, einem Derivat der beliebten XV 950 (R). Auch wenn sie rassig aussieht und Racer heisst, ist das Solobike vor allem etwas für gemächlichere Temperamente.


Japan-Cafe-Racer sind angesagt wie nie – Yamahahat mit der XV 950 Racer einen im Angebot, mitdem jeder (und jede) sofort zurechtkommt. (Für mehr Bilder klicken)

Technische Daten YAMAHA XV 950 RACER

Antrieb:

luftgekühlter 60 °-V2, OHC, 4 Ventile, Bohrung × Hub 85 × 83 mm, 942 cm3, Verdichtung 9: 1, elektronische Motorsteuerung für Benzineinspritzung und Zündung, Drosselklappen 37 mm, E-Starter, Mehrscheiben-Nasskupplung, 5 Gänge, Riemen, 52 PS (38 kW) bei 5500/min, 80 Nm bei 3000/min.

 

Fahrwerk:

Doppelschleifenrahmen aus Stahl, Teleskopgabel 41 mm, Stahlschwinge, 2 Federbeine, Federwege 144/116 mm. Scheibenbremsen, vorne 298 mm, Doppelkolbenzange, hinten 265 mm, Einkolbenzange. Aluräder 2,5 und 3,5”. Reifen vorne 100/90-19, hinten 150/80-16.

 

Fahrassistenten:

ABS.

 

Abmessungen:

Radstand 1570 mm, Lenkkopf 61 °, Nachlauf 130 mm, Sitzhöhe 765 mm, Gewicht vollgetankt 251 kg, Tank 12 l.

 

Preis:

CHF 10 140.– inkl. NK, lieferbar in Blau und Mattgrau.

 

Teil 1
Die mit dem Wolfspelz tanzt
Teil 2
Simple, aber hübsche Technik

Teil 3
Technische Daten YAMAHA XV 950 RACER
Teil 4
Meine Meinung

««zurück