Test und Technik

Mash 400 R Adventure

Globalisierter Leicht -Sinn

29.10.2015 00:00 (jm/br)

Die französische Marke Mash lanciert Neuigkeit um Neuigkeit: Nach putzigen 125ern und 250ern und dem Neo-Klassiker Mash 500 folgt nun die hochbeinige, modernere 400 R Adventure. MSS fuhr sie im Vercors-Gebirge.


Dank Leichtigkeit, Hochbeinigkeit undsattem Drehmoment zuckelt die MashAdventure jeden Hang des Vercors hinaufund wieder hinunter. (Für mehr Bilder klicken)

Bekloppt: Trommelfeuer

Nun steilen Seitenständer einklappen, auskuppeln und kurz auf den Anlasserknopf drücken (diesmal hat Mash auf den zusätzlichen Kickstarter verzichtet) und nullkommaplötzlich entweicht ein tiefes, männliches und trockenes Grollen der Doppeltüte unterm Heck. Dank der einwandfrei funktionierenden Einspritzung reagiert der Einzylinder sehr spontan. So kann quasi im Standgas angefahren werden, sofern man die Kupplung sehr sachte kommen lässt, denn ihr kurzer Hebelweg tendiert zur «Alles oder nichts»-Funktion. Die Schaltung ist trocken und exakt, im fünften Gang fährt man ab 60 km/h ruckelfrei. Dampf gibts ab 3000/min, ab 6000/min ists nur noch Zwängerei, bei 7000 will der Einzylinder partout nicht mehr (die Maschine ist zwar bei Kilometerstand 700 noch nicht eingefahren) und schreit dabei buchstäblich seinen Ärger in (vermutlich) reglementswidriger Lautstärke in die Umwelt; bei 8000/min soll laut Werk der Begrenzer eingreifen. Dies ergibt zwar eine moderate Spitzengeschwindigkeit – eben nicht unbedingt Spitze – von knapp über 120 km/h, doch das Drehmomentmotörchen schiebt munter aus den Haarnadeln, dass es eine Freude ist. Die Handlichkeit ist beinahe Velo-like, die Bremsen zwar immer noch keine Fullstopper, doch bei kräftigem Zupacken greift die vordere Doppelkolbenzange genügend kräftig zu, bei ebenso kräftig klarem Druckpunkt. Die hintere Scheibe wirkt wie oft eher stabilisierend. Verblüffend wirksam zeigen sich die Federelemente selbst bei gröbsten Unebenheiten des Strassenbelags und tragen dazu bei, dass erfrischend zielgenau durch Kehren aller Radien gepfeilt werden kann. So wirksam, dass ich mich erdreiste, einen Abstecher auf einen steilen, steinigen Waldweg zu wagen.

 

Teil 1
Globalisierter Leicht -Sinn
Teil 2
Hoch schwingt das Bein

Teil 3
Bekloppt: Trommelfeuer
Teil 4
Gspunnä!
Teil 5
Leicht, bedienungsfreundlich und günstig
Teil 6
Meine Meinung MASH 400 R ADVENTURE
Teil 7
Technische Daten MASH 400 R ADVENTURE

««zurück