Test und Technik

Black Douglas Sterling Autocycle

Wie ein Gemälde, und erst noch praktisch

18.11.2015 00:00 (Cathcart/br)

Die Kombi aus funktionalem Nutzen mit schickem Design ist nicht ganz einfach, vor allem, wenn noch Retro-Coolness einfliessen soll. Doch dem in Grossbritannien ansässigen Custom Bike Builder Benny Thomas ist dies gelungen, als er die Sterling Autocycle kreierte, die bereits in Serie ging.


Fahren wie vor 90 Jahren, aber Euro-3-konformund mit zwei Jahren Garantie: Sterling Autocyclevon Black Douglas. (Für mehr Bilder klicken)

Sanfter Fahrgenuss

Die Haltung des Fahrers ist ziemlich aufrecht – mit waagrechter Armposition. Cardoni nennt dies den «Gentleman-Style-Lenker» (es gibt noch den gekröpften Sport- und den flachen Touring-Lenker). Er ermöglicht einen hervorragenden Überblick über den vorausfahrenden Verkehr. Die Sterling ist gut geeignet, ein beliebtes Pendler-Fahrzeug zu werden, komplett mit Richtungszeiger und gut ablesbarem Tacho im Retrostyle. Aber wie motiviert man all die wichtigen Aktenkoffer-Träger rund ums Bankenquartier, umzusatteln und langsamer, dafür aber schicker zur Arbeit zu fahren? «Kein Problem », sagt Cardoni. «Wir haben grössere Seitentaschen, in die Laptops wie Einkaufstaschen passen. Oder gar einen zum Sitz passenden Lederkoffer, der auf dem Gepäckträger befestigt werden kann.» Mit seinem sehr breiten, hoch eingestellten Lenker und den dünnen 21-Zoll-Reifen lässt sich die Sterling ultradirekt lenken. Eher ein Velo als ein Töff, sodass eine sehr leicht kontrollierbare Fahrt mit einem unglaublich kleinen Wendekreis von nur etwas mehr als dem Doppelten der eigenen Länge möglich ist, was besonders in heiklen Situationen im dichten Verkehr sehr hilfreich ist. Die Sterling ist sehr einfach zu fahren. Die Ensign-Universal-Reifen geben recht gutes Feedback, zumindest innerhalb der Fahrleistungen dieses Motorrades. Man spürt, wie sich die Lauffläche unter einem bewegt, sofern man sich auch nur entfernt für Kurvengeschwindigkeiten begeistern kann. Hier macht sich auch das Fehlen einer Hinterradfederung bemerkbar. Allerdings sind die kleinen Trommelbremsen überraschend effektiv, obwohl die 170 mm hinten besser funktionieren als die 180 mm vorne. Brüske Bremsmanöver sind machbar, wenn man in einem malerischen Örtchen an einem sonnigen Samstagnachmittag plötzlich den Anker werfen muss, weil der Jaguarfahrer vor einem, unterwegs zu einer Hochzeit, in letzter Minute einen Parkplatz vor der Kirche entdeckt.

 

Teil 1
Wie ein Gemälde, und erst noch praktisch
Teil 2
Wenn das Töffrasen nicht mehr kickt

Teil 3
Ein schottischer Rebell in Italien
Teil 4
Kein Töff wie jeder andere
Teil 5
Gerührt, nicht geschüttelt
Teil 6
Sanfter Fahrgenuss
Teil 7
Fahren wie in einer anderen Zeit
Teil 8
Technische Daten BLACK DOUGLAS STERLING AUTOCYCLE

««zurück