Test und Technik

Black Douglas Sterling Autocycle

Wie ein Gemälde, und erst noch praktisch

18.11.2015 00:00 (Cathcart/br)

Die Kombi aus funktionalem Nutzen mit schickem Design ist nicht ganz einfach, vor allem, wenn noch Retro-Coolness einfliessen soll. Doch dem in Grossbritannien ansässigen Custom Bike Builder Benny Thomas ist dies gelungen, als er die Sterling Autocycle kreierte, die bereits in Serie ging.


Fahren wie vor 90 Jahren, aber Euro-3-konformund mit zwei Jahren Garantie: Sterling Autocyclevon Black Douglas. (Für mehr Bilder klicken)

Technische Daten BLACK DOUGLAS STERLING AUTOCYCLE

Antrieb:

luft-/ölgekühlter Einzylinder, OHV, 2 Ventile, Bohrung x Hub 67 x 65 mm, 229,5 cm3, Verdichtung 8,7 : 1, elektronische Zündung, Rundschiebervergaser 30 mm, E-Starter, Mehrscheiben-Ölbadkupplung, 5 Gänge, Kette, 15 PS (11 kW) bei 6000 /min, 18 Nm bei 4500/min.

 

Fahrwerk:

Doppelschleifen-Stahlrohrrahmen, hinten starr, Parallelogrammgabel, Vorspannung und Zugstufe einstellbar, Federweg 75 mm. Simplex-Trommelbremsen, vorne 180 mm, hinten 170 mm. Drahtspeichenräder 3 ”. Reifen 90/90-21 oder 100/90-21.

 

Fahrassistenten:

keine Abmessungen: Radstand 1500 mm, Sitzhöhe 830 mm, Trockengewicht 98 kg, Tank 9 l. Preis: ab ca. EUR 9200.– exkl. MwSt., lieferbar in 20 Farben.

Teil 1
Wie ein Gemälde, und erst noch praktisch
Teil 2
Wenn das Töffrasen nicht mehr kickt

Teil 3
Ein schottischer Rebell in Italien
Teil 4
Kein Töff wie jeder andere
Teil 5
Gerührt, nicht geschüttelt
Teil 6
Sanfter Fahrgenuss
Teil 7
Fahren wie in einer anderen Zeit
Teil 8
Technische Daten BLACK DOUGLAS STERLING AUTOCYCLE

««zurück