Menschen und Politik

Der Super-Buell-Verkäufer

Harley-Heaven in Dietikon

05.07.2007 00:00

Buell-Verkäufe Im zweiten Jahr in Folge ist Harley-Heaven in Dietikon ZH als grösster Buell-Händler ausgezeichnet worden: Kein Buell-Händler der Welt(!) hat mehr der Zweizylinder-Bikes ver­kauft als der Betrieb von Felix und Rainer Bächli. Das wirft Fragen auf.


Buell-Händler mit den meisten Buell-Töff-Verkäufen der Welt: Rainer Bächli.


Zum zweiten Mal Weltrekord

MSS: Wie viele Bikes der Marke Buell hat Harley-Heaven letztes Jahr verkauft?
Rainer Bächli: 2005 waren es 80, 2006 warens 88.
MSS: Buell liegt im Trend. Die Bikes verkaufen sich also wie von selbst?
Das nicht gerade. Unser Erfolg wurzelt wohl einerseits in der Geschichte: Wir verkauften Buells, als es noch gar keinen offiziellen Schweiz-Import gab. Anderseits haben wir ein Team, das von der Marke total überzeugt ist und auch viele Ideen zur Individualisierung hat. In der Werbesprache würde das wohl heissen: «We speak Buell.»
MSS: Bei dem doch recht flotten Umsatz gibts wohl auch viele Neukunden.
Ja, im Gegensatz zu den früheren Buells mit Gitterrohrrahmen. Damals warens meistens bestehende Harley-Kunden, die sich noch eine Buell zulegten. Da war meist auch noch eine Reihe von Modifikationen nötig. Eine heutige Buell ist gleich aus der Kiste schon schick.
MSS: Neuheiten beleben bekanntlich das Geschäft. Kommt da genug von Buell?
2007 war ein bisschen «tough», das stimmt. Die bestehende Linie mit dem luftgekühlten V2 könnte allmählich ein Update gebrauchen. Dennoch sind wir zuversichtlich, dieses Jahr rund hundert Buells zu verkaufen. Anderseits gibt es Gerüchte, dass eine zweite Modelllinie mit neuem Motor lanciert werden könnte

««zurück