Test und Technik

Neue Yamaha XJ6

Der Diversion nackte Schwester

04.11.2008 00:00

Die kürzlich erst vorgestellte Yamaha XJ6 Diversion bekommt ein nacktes Schwesterchen - die Yamaha XJ6. Das attraktiv gestylte Modell mit ABS und FZ6-Motor dürfte im Frühjahr 2009 zu einem günstigen Einstiegspreis auf den Markt kommen.


Neu aufs Jahr 2009: Yamaha XJ6 - die nackte Schwester der Diversion.

Vor ziemlich genau zwei Monaten stellte Yamaha die neue XJ6 Diversion vor. Dabei handelt es sich um ein Allround- und Einsteigerbike, das mit dem Motor der FZ6, einem ABS-Bremssystem ausgestattet ist.

Ausserdem soll sie zu einem günstigen Preis angeboten werden. Die Diversion stiess dabei im Motorradmarkt auf grosses Interesse - handelte es sich doch bei Konzept und Namen um ein Revival aus den frühen 90er-Jahren. 1991 nämlich war es, als die erste Yamaha Diversion vorgestellt wurde.

Gestern abend wurde nun der neuen XJ6 Diversion eine zweite Version zur Seite gestellt: die XJ6. Sie trägt keinen Namenszusatz, ist aber ganz klar die Erbin der XJ 600 N aus dem Jahre 2003. Denn dies war das letzte Produktionsjahr der nackten Diversion (1993 war das erste Produkktionsjahr).

Die Vorgängerin: nackte XJ 600 N aus dem Jahre 2002:

Und die neue Schwester XJ6 Diversion, Jahrgang 2009:

Und schliesslich die neue XJ6, Jahrgang 2009:

Yamahas Modellplanung ist dabei streng logisch geordnet. Wir haben euch zur besseren Übersicht die Modelle einmal geordnet. Ganz links der ursprüngliche Motorenlieferant:

Supersport/SuperbikeAllround mit VerkleidungNaked
Yamaha R1FZ1 FazerFZ1
Yamaha R6FZ6 FazerFZ6
XJ6 DiversionXJ6

Die attraktive, leicht aggressive Front:

Unsere Einschätzung

Die Tage der grossen Verkleidungen sind gezählt. Sinn machen sie allenfalls noch im Supersportbereich (allerdings sind sie auch dort auf dem Rückzug) und natürlich bei den Grosstourern. Doch bei den Mittelklassebikes sind die Naked-Bikes seit langem die besser verkauften Bikes. Eindrücklich zeigt das Kawasaki mit der ER-6n (die Verkaufszahlen der verkleideten Schwester ER-6f sind sehr viel geringer). Ganz ähnlich ist es bei Yamaha: in den Verkaufsstatistiken haben die verkleideten Fazer-Bikes zumeist das Nachsehen - die nackten FZ-Typen verkaufen sich deutlich besser.

Daher nehmen wir an, dass es bei der XJ6 ganz ähnlich sein wird: obwohl die verkleidete Diversion optisch sehr frisch und attraktiv daherkommt, wird das nackte Schwesterlein XJ6 die Diversion in der Schweiz bei den Verkaufszahlen toppen.

Verfügbarkeit, Preis

Vermutlich ab Frühjahr 2009 beim Yamaha-Händler käuflich, in der ABS-Version geschätzt um 10'000 Franken.

Technische Daten

Sehr ähnlich denjenigen der XJ6 Diversion. Darum siehe dort.

Offizielles Werbevideo zur Yamaha XJ6:


Und zur Vollständigkeit: offizielles Werbevideo zur Yamaha XJ6 Diversion:



Nachfolgend die leicht gekürzte Pressedokumentation von Yamaha zur neuen XJ6:

XJ6 Modelljahrgang 2009
 
Mit der neuen unverkleideten XJ6 verstärkt Yamaha 2009 das Angebot in der Mittelklasse um ein weiteres attraktives, dynamisches und agiles Motorrad.

Ausrichtung

Die 600er ist ein von Grund auf neu konstruiertes Bike mit durchzugsstarkem Reihenvierzylinder, das ein wichtiges Marktsegment bereichert. Denn die Nachfrage nach leicht beherrschbaren Maschinen mit Allround-Talenten ist unvermindert stark. Auf die Zielgruppe derjenigen, die Fahrspaß sowohl in der Stadt als auch auf kurvenreichen Landstraßen und Autobahnen suchen, ist die XJ6 maßgeschneidert.

Fahrwerk

Das leichte und kompakte Fahrwerk kommt dank des schlanken Zuschnitts und der niedrigen Sitzhöhe auch besonders den Wünschen von Fahranfängern und Wiedereinsteigern sehr entgegen. Gleichzeitig harmoniert das Chassis mit der attraktiven Formgebung und sorgt in allen Fahrsituationen für ein ebenso leichtes wie sicheres Handling. Auch praktische Eigenschaften wurden bei der Gestaltung von Fahrwerk und Anbauteilen berücksichtigt, so dass die XJ6 ein äußerst attraktives Angebot in der Mittelklasse darstellt.

Motor

Selbstverständlich trägt auch der auf FZ6-Basis neu entwickelte 16-Ventiler durch seinen kompakten Aufbau und die kräftige Leistungsentfaltung zum Fahrspaß bei. Er sorgt nicht nur für die optimale Gewichtsverteilung im kompakten und schlanken Fahrwerk, sondern auch für aufregende Fahrleistungen. Mit den praktischen Allroundfähigkeiten, dem gebotenen Fahrspaß und dem gelungenen Design präsentiert sich die XJ6 im Modelljahr 2009 als überaus attraktives Angebot in der hart umkämpften Mittelklasse.

Die XJ6 im Überblick:

  • Dynamisches, modernes Mittelklassemotorrad mit leichtem Handling
  • Leichte Fahrbarkeit dank linearer, drehmomentstarker Leistungsentfaltung
  • Schlankes und leichtes Fahrwerk
  • Ideale Gewichtsverteilung sorgt für sicheres Fahrgefühl
  • Neu entwickelter 600 ccm-Motor auf FZ6-Basis
  • Starkes Drehmoment im unteren und mittleren Drehzahlbereich
  • Kompaktes und attraktives Chassis-Design
  • Zeitgemäße Optik im klassischen Roadster-Look
  • Fahrspaß und Fahrleistungen auf hohem Niveau
  • Mit und ohne ABS erhältlich

Bremsen: mit und ohne ABS erhältlich, die ABS-Version dürfte jedoch mindestens 85 Prozent der Verkäufe in der Schweiz ausmachen:

Motortechnik im Überblick (Highlights):

  • Flüssigkeitsgekühlter Reihenvierzylinder mit 16 Ventilen und 600 ccm
  • Neu entwickelter Zylinderkopf für hohe Verdichtung
  • Schlanke Einlasskanäle
  • Nockenwellenprofile unterstützen starken Drehmomentverlauf
  • In das obere Motorgehäuse integrierte Zylinder erhöhen die Motorsteifigkeit
  • Leichte Aluminium-Schmiedekolben
  • Vierloch-Zweiwege-Einspritzventile
  • 4-in-2-in-1-Auspuffanlage mit zentralem Schalldämpfer unter dem Rahmen
  • Dreiwegekatalysator und Sauerstoffsonde (Lambdasonde) im Auspuff integriert
  • Neue Mehrscheibenkupplung mit innen liegender Druckstange
  • Überarbeiteter Schaltmechanismus für leichte Gangwechsel

Die Motorradhersteller gehen vermehrt dazu über, den Auspuff unter dem Motor zu verstecken. Massenzentrisch und Gepäckstechnisch ist das eine gute Idee, aber ob das optisch auch immer die beste Lösung, ist, bezweifeln wir...:

 
Fahrwerkstechnik im Überblick (Highlights):

  • Solider Rohrrahmen aus hochzugfestem Stahl
  • Ausgewogene Fahrwerksstabilität für beste Kurven-Performance
  • Steiler Lenkkopfwinkel von 26 Grad für leichtes Handling
  • Schlanker, sechseckiger Tank bietet guten Sitzkomfort und Knieschluss
  • Neue schlanke Kastenschwinge
  • Stabile Teleskopgabel mit 41 mm starken Standrohren
  • Geringe Sitzhöhe von 785 mm
  • Leichte, aber 298 mm große Doppelscheibenbremse vorn, 245 mm große Scheibe hinten, Bremsscheibenstärke: 4,5 mm
  • Bereifung: 120/70-ZR17 vorn, 160/60-ZR17 hinten
  • Neue und leichte Gussräder
  • Design unterstreicht Konzentration der Massen
  • ABS arbeitet mit linearer Steuerung
  • Neues Multifunktionscockpit
  • Einstellbare Lenkerposition

Super, das sah man bisher nur selten: Einstellbare Lenkerposition:


Die Farben für XJ6 und XJ6 ABS:

Cloudy White
Extreme Yellow
Midnight Black

Yamahas zeichnen sich durch viel Liebe zum Detail aus. Auch dieser Schriftzug ist schön gemacht und mutet hochwertig an:

Schlankes, schön designtes Heck:


Aufpreispflichtige Extras

Über den autorisierten Yamaha Vertragshändler sind zahlreiche aufpreispflichtige Extras lieferbar, die speziell für die XJ6-Modelle entwickelt wurden. Dazu zählen unter anderem:

  • Aluminium Heckgepäckträger
  • 46 Liter großes Topcase
  • Innentasche für Topcase
  • Rückenstütze für Topcase
  • Hauptständer
  • Motorschutz
  • Sturzpads
  • Kleiner Tankrucksack
  • Tankschutz.

Zubehör: Sturzpads:



««zurück