Menschen und Politik

40 Jahre Hanspeter «Hämpu» Bolliger im Motorrad-Rennsport

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg

27.01.2016 00:00 (ff/br)

Hanspeter «Hämpu» Bolliger zählt zu den charismatischsten Personen der Schweizer Motorrad-Rennsportszene. Er gilt als Endurance-Urgestein, sass anfangs selber im Sattel und tritt seit 1993 als Teamchef auf. Wir blicken mit ihm zusammen zurück auf seine 40 Jahre im Rennsport.


Hanspeter «Hämpu» Bolligerschickt Horst Saiger in dielange Nacht von Le Mans. DasMedieninteresse ist gross. (Für mehr Bilder klicken)

Jetzt gehts auf die Insel

Ein weiteres wichtiges Kapitel in Hämpus Rennfahrerkarriere nimmt Ende 1987 Form an: Die Teilnahme an der legendären Tourist Trophy auf der Isle of Man. Natürlich erzählt er seiner damaligen Freundin und heutigen Frau «Bärbel» nichts davon. Eingefädelt hat ihm die TT-Teilnahme Beat Kellerhals – damaliger Präsident der Töfffahrer Niederbipp BE. Später wohnt Hämpu auf der Insel immer privat, um dem Rummel im Fahrerlager zu entgehen und sich voll auf das gefährlichste Töffrennen der Welt zu konzentrieren.

 

Teil 1
Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg
Teil 2
Rasenrennen statt Kirche

Teil 3
Zollpapiere? Slicks? Was ist das?
Teil 4
Surfbrett ohne Wasser
Teil 5
Grossmutters Keller als Werkstatt
Teil 6
Der erste neue Töff
Teil 7
Die Ursprünge des Team Bolliger Switzerland
Teil 8
Jetzt gehts auf die Insel
Teil 9
Die Boxentafel ignoriert
Teil 10
Das Team Bolliger Switzerland wird zur festen Grösse
Teil 11
Bubentraum Kawasaki 750 H2
Teil 12
Steckbrief HANSPETER «HÄMPU» BOLLIGER

««zurück