Sport

MOTO2-WM

Silber statt Gold?

31.10.2016 00:00 (ff)

Tom Lüthi reiste mit Titelambitionen an den zweitletzten Grand-Prix nach Malaysia. Sein Rückstand auf Weltmeister und WM-Leader Johann Zarco betrug 22 Punkte und liess auf ein Wunder hoffen.


Tom Lüthi (Bild: Reinhold Trescher) (Für mehr Bilder klicken)

-

Bereits in den Qualifikationen zeigte Zarco seine Klasse und sicherte sich die Pole. Lüthi schaffte es auf Startposition 5. Im Rennen musste sich Lüthi seinem Widersacher geschlagen geben, der den Sieg einfuhr und somit als erster Pilot in der Moto2-WM den Titel verteidigen konnte. Lüthi landete auf Rang 6. 

 

"Johann hat gestern und heute Aussergewöhnliches geleistet. Mein Start war nicht schlecht, aber in der ersten und der zweiten Kurve hat mich Baldassari berührt, was mich einige Plätze gekostet hat. Danach war das Rennen alles andere als ein Kaffeekränzchen: Das Heck drohte in jeder Kurve das Vorderrad zu überholen, ich bin einige Male um ein Haar gestürzt. Jetzt konzentriere ich meine gesamte Energie auf das Finale in Valencia, um den Vize-Titel ins Ziel zu bringen."

 

Die Aussichten dazu stehen gut, denn Lüthi konnte dem tabellendritten Alex Rins weitere acht Punkte abknöpfen und liegt jetzt mit 214 Punkten 11 Zähler vor dem Spanier.

 

In der MSS Doppelnummer 22/23 vom 10. November wagt Klaus Zaugg einen Blick hinter die Kulissen und beurteilt vor dem WM-Finale am 13. November in Valencia (E) Lüthis Chancen auf den Vizemeister-Titel. Nicht fehlen wird natürlich Eskil Suters Kolumne mit weiteren "Geheimnissen" aus der Szene. 

 

««zurück