Auf Achse

Motorradreise - Nordseeküste – Schleswig-Holstein (D)

Wasser, Wind und Watt

25.11.2015 00:00 (bb/br)

Diese drei Elemente beherrschen das nördliche Deutschland, und auf den Spuren von Storms «Schimmelreiter» entdeckt der Reisende Erstaunliches im platten Land, wo Geist und Seele unendlich viel Platz zum Atmen finden.


Büsum an der Nordsee:Strandkörbe –so weit das Auge reicht. (Für mehr Bilder klicken)

Durchs Alte Land nach Stade

Auch wenn es hier oben, im platten Land, bei Weitem nicht so viele Kurven gibt wie zu Hause, sind wir doch sehr angetan von der prächtigen Landschaft und den kilometerlangen Alleen, durch die uns unsere Route übers sogenannte «Alte Land» führt. Der Name Altes Land hat nichts mit alt zu tun, sondern weist auf die Besiedlungsgeschichte hin. Auf Plattdeutsch heisst das Gebiet Olland (hochdeutsch: Altland). Dieser Name geht auf die Kolonisierung durch niederländische Kolonisten zwischen 1130 und 1230 zurück. Hier wird vor allem Obstbau betrieben, und als wir gegen Abend die Hansestadt Stade erreichen, am südwestlichen Ufer der Unterelbe gelegen und noch etwa 45 km von Hamburg entfernt, wähnen wir uns im Mittelalter. Schmucke Fachwerk- und alte Speicherhäuser, die sich um die Schwinge gruppieren, ein Flüsschen, das ein paar Kilometer nordöstlich bei Stadersand in die Elbe mündet und zur Zeit der Hanse Schiffsverkehr bis nach Stade ermöglichte, prägen das historische Zentrum. Am prominentesten ist der alte Holztretkran am Hansehafen, der während unseres Besuchs gerade renoviert wird.

 

Teil 1
Wasser, Wind und Watt
Teil 2
Büsum – von Sturmfluten geprägt

Teil 3
Schutz vor dem Meer
Teil 4
Durchs «Katzenloch» nach Schweden
Teil 5
7,2 Millionen suchten ihr Glück in Übersee
Teil 6
Durchs Alte Land nach Stade
Teil 7
Die Perle an der Elbe
Teil 8
Reise-Info Nordseeküste und Stadtsprünge
Teil 9
Unsere Reisenden

««zurück