Menschen und Politik

Persönlich - Martin Senn

Tinu lernt das Fliegen

27.07.2015 00:00 (bb/br)

Er ist ein Freigeist und lässt sich von nichts bremsen. Auch nicht von seiner Querschnittlähmung. Als aber sein Chef ein neues Motorrad kauft, beginnen Martin Senns Augen zu glänzen.


Ready for Take-off: Stefan (gelber Helm) pilotiert den «Tiefflieger» mit Sozius Tinu, während Susanne mit der «Garette» huckepack folgt. (Für mehr Bilder klicken)

Geteilte Freude ist doppelte Freude

Am Tag der grossen Fahrt treffen wir uns beim Schweizer Paraplegiker-Zentrum in Nottwil, wo alle Vorbereitungen getroffen sind und Tinu vor lauter Aufregung gar nicht weiss, wohin er schauen soll. Nun kommt zum Tragen, was Stefan zuvor meinte mit «nicht zur Nachahmung empfohlen». Die jahrelange medizinische und psychische Erfahrung mit Menschen mit Mobilitätseinschränkung, sein Wissen als ausgebildeter Ergotherapeut und seine schiere Körperkraft verhelfen Tinu zu einer sicheren und wohlgeplanten Ausfahrt. Tinu wird auf seinen «Thron» gehoben und mit Helm, Motorradjacke und Handschuhen ausstaffiert. Und dann werden die Motoren gestartet, Stefan und Tinu fahren vorne weg, Susanne als Gepäckträgerin für die Garrette hinterher, die Redaktions-Thunderbird im Schlepptau. Wir fühlen uns alle beflügelt davon, Tinu mit unserer Fahrt eine solche Freude bereiten zu können, und nehmen das Motorradfahren für heute als nicht selbstverständlich hin. Erfüllt von tiefer Dankbarkeit wachsen uns allen ein bisschen Flügel – und Tinu, der hebt wirklich ab!

 

Teil 1
Tinu lernt das Fliegen
Teil 2
Martin und die Donau

Teil 3
Am Anfang war ein 50. Geburtstag
Teil 4
Die Wahl des richtigen Töff
Teil 5
Geteilte Freude ist doppelte Freude
Teil 6
Steckbrief - MARTIN SENN

««zurück