Menschen und Politik

Young Guns Speed Shop

Fabilas of Arabia

09.08.2015 00:00 (Witzig/br)

Was Fabian Witzig und Nik Heer, besser bekannt als Young Guns, im Nachgang der Swiss-Custom erlebten, mutet an wie ein Märchen aus Tausendundeiner Nacht.


Das letzte Bild mit Fabilas: Fabian Witzig(l.) und Aramis Navarro. (Für mehr Bilder klicken)

Die Geschichte beginnt im kalten Februar an der Swiss-Moto 2015, genauer an der dort integrierten Swiss-Custom, wo Fabian Witzig und Nik Heer vom Young Guns Speed Shop in Rapperswil SG ihre knapp auf die Messe hin fertig gewordene AJS 16M, genannt «Fabilas», auf dem letzten Drücker zur Show bugsierten. Mit der S-Bahn, wohlgemerkt. Das Umbauprojekt war nur vier Monate zuvor gestartet worden, und die Young Guns wussten, dass die Zeit knapp sein würde. Total erschöpft, nach 40 Stunden Abschlussarbeit ohne Schlaf, schafften sie es noch rechtzeitig nach Zürich und holten in der Kategorie «Classic Sport» den ersten sowie in der Gesamtwertung den zweiten Platz. Mit dem Gewinn dieses zweiten Platzes sicherten sie sich ein Flugticket an die Custom Show Emirates von Ende März in Abu Dhabi. Im Preis inbegriffen waren der Flug nach Dubai und die Unterkunft, nicht aber der Transport der Fabilas. Damit die Fabilas doch mit konnte, wurden T-Shirts mit dem Fabilas-Logo gedruckt und verkauft, und schwupps landete die teilzerlegte Maschine in einer Transportkiste, bereit für die Reise in die Arabischen Emirate. Was Fabian Witzig in der Folge bei den Arabern erlebte, erzählt er hier selbst:

 

Teil 1
Fabilas of Arabia
Teil 2
Kein Feierabendbier in den Emiraten unter 21

Teil 3
Gross, viel Chrom und knallige Farben
Teil 4
Ein unbeschreibliches Gefühl
Teil 5
Erneute Reise in die Emirate
Teil 6
Erschwerte Schrauber-Bedingungen
Teil 7
Nik Heer in der Live Lounge

««zurück