Ratgeber

Schriftenmalerin Johanna Vogelsang

Ästhetisches Feingefühl

26.04.2015 00:00 (gö/br)

Unbeschwert geht die Schriftenmalerin Johanna Vogelsang mit Eichhörnchen-Schwanzhaaren und Blattgold um.


Johanna malt dasWunschsujet direktim Atelier einesKunden auf denTank der 1000erBMW. (Für mehr Bilder klicken)

Den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt

Andere berufstätige Frauen um die Dreissig überlegen sich, ob es nicht etwa an der Zeit wäre, an Nachwuchs zu denken. Nicht so Johanna. «Ich arbeitete nach der Lehre 2002 in einer Theaterwerkstatt für Bühnenbau, war dann zwei Jahre auf Reisen, unterwegs jobbte ich zwischendurch als Malerin. Danach arbeitete ich eine Saison in den Bergen in einer Bar und anschliessend weitere sechs Jahre im ehemaligen Lehrbetrieb. Ich hatte einen wahnsinnig guten Job», rühmt sie.

Johanna aber will mehr, vor allem von sich selbst. «Ich wollte selber Aufträge annehmen, selber rechnen, selber machen, selber chrampfen und die Fäden in der Hand haben. Vor allem auch einen Auftrag von Anfang bis zum Schluss selbst mitverfolgen und so alle Facetten meines Berufes kennenlernen. » Sie beschreibt, warum sie vor drei Jahren ihren Traumjob aufgab und in die selbst gewählte Unsicherheit der selbstständig Erwerbenden wechselte. Im Team mit Sara Ambühl eröffnet Johanna im September 2011 in Rapperswil SG das Atelier Zweilicht. Die Frauen, die sich als Angestellte im selben Betrieb kennengelernt hatten, rekonstruieren Decken in historischen Gebäuden, stellen verblichene Ornamente wieder her, vergolden alle möglichen Objekte, erfüllen Gestaltungswünsche von Kunden, entwerfen neue Wandmalereien und vieles mehr. «Ich wollte schon immer Decken bemalen und mag die Arbeit auf der Baustelle sehr», beschreibt sie ihren vielseitigen Beruf. «Erst seit Kurzem kann ich davon leben. Vorher musste ich äusserst bescheiden unten durch, die Löhne reichten kaum. Aber irgendwie ging es», erinnert sie sich.

 

Teil 1
Ästhetisches Feingefühl
Teil 2
Den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt

Teil 3
Jeder bemalte Töff ist ein Einzelstück
Teil 4
Am Glemseck 101 einen Schnaps gebraucht
Teil 5
Spezielle Beziehung zu ihren Werken
Teil 6
Steckbrief

««zurück