Roller

Honda SH125i

Auf High Wheels durch die Stadt

01.10.2012 15:40 (br)

«King of the European commuters» nennt Honda ihre seit einigen Jahren erhältlichen SH Modelle, denn: in Europa fahren die meisten Pendler mit einem SH Scooter zur Arbeit. Unsere Testfahrt in Rom bestätigte diese Behauptung, begegneten wir doch auffallend vielen dieser SH Modelle auf den Strassen.


Die Testfahrt im wuseligen Stadtverkehr von Rom (Für mehr Bilder klicken)

Die Testfahrt im wuseligen Stadtverkehr von Rom ist eindeutig die beste Möglichkeit, um die City Eigenschaften des erneuerten SH125i zu testen. Dank der schlanken Silhouette passt man durch jede Lücke. Und mit seiner einfachen Lenkung und Wendigkeit schlängle ich mich problemlos durch die Autokolonnen nach vorne – wir sind ja schliesslich in Italien! Das Highlight unter den Neuerungen der SH Linie ist mit Sicherheit der e-SP (enhanced Smart Power) Motor mit Start-Stopp-Automatik. Diese funktioniert im Gegensatz zu den meisten aus den Autos bekannten Systemen ruckelfrei. Bleibe ich mit dem Scooter stehen und drehe den Gasgriff zu, schaltet der Motor nach drei Sekunden ab. Sobald ich wieder Gas gebe, fahre ich gefühlt verzögerungsfrei weiter.

 

Das elegante und doch funktionelle Design gefällt. So bekam das Gesicht, dank der Verlagerung des Kühlers ans Hinterrad, ein paar schön geformte Tagfahrlichtstreifen. Auch das Heck passt sich schön der Linienführung an. Die Sitzposition ist entspannt, sowohl für den Sozius wie auch für den Fahrer. Das Top Case (mit Platz für einen Integralhelm) ist in Lackfarbe passend erhältlich und erhöht den Komfort für den Sozius zusätzlich, da es mit seinen Polsterungen als Rückenlehne dient. Die Instrumente sind übersichtlich und lassen nichts vermissen. Einzig bleibt zu sagen, dass bei meiner Grösse von 183 cm der Kinnbogen des Vollintegralhelmes im Blickfeld zu den Instrumenten liegt. Doch auf einem Scooter trägt man ja sowieso eher einen Jethelm.

 

Das ABS des SH125i funktioniert einwandfrei und hilft natürlich, die Fahreigenschaften und die Sicherheit weiter zu verbessern. Des Weiteren wurde der Rahmen komplett neu entwickelt. So wurde etwa die gegossene Rahmenplatte, die bisher den Unter- mit dem Hinterrahmen verbunden hatte, durch eine neue Strebenverbindung ersetzt. Dies hat neben der Gewichtsersparnis zur Folge, dass nun ein voller Integralhelm im Helmfach Platz findet. Der hinter dem Helmfach liegende Tank fasst 7,5 Liter und durch den sparsamen Motor werden die Besuche an der Tankstelle eher selten werden.

 

Eine weitere Neuerung ist der Schliesszylinder, der nach dem Abziehen des Zündschlüssels zugeklappt und nur mit der Rückseite des Schlüssels wieder geöffnet werden kann. Das Helmfach lässt sich einfach per Knopfdruck öffnen. Die serienmässigen Seiten- und Hauptständer sorgen für einen festen Stand.

 

Natürlich darf man sich von den 125 cm3 keinen Geschwindigkeitsrausch erwarten, doch die knapp 12 PS reichen immerhin, um den SH auf 115 km/h zu beschleunigen. Damit kann man auf der Autobahn mitschwimmen und behindert keine anderen Verkehrsteilnehmer. Überland flitzt man damit immer gut und muss keinen Führerscheinentzug befürchten, selbst wenn der Gasgriff komplett an den Anschlag gebracht wird. Innerorts und in Innenstädten liegen die klaren Spielwiesen des SH, hier spielt er seine Vorteile klar aus: seine schmale Linie, die aufrechte Sitzposition und das spritzig-wendige Fahrverhalten bis 80 km/h lassen den Honda Scooter zum König des Stadtdschungels werden. Was sicher auch mit den 16-Zoll-Rädern zu tun hat. Kleinere Schlaglöcher und Unebenheiten im Boden werden ganz einfach geschluckt und bei höheren Geschwindigkeiten fährt sich der Scooter sehr stabil und lässt sich schön in die Kurven drücken.

 

Die Modelle werden bei uns ab Oktober in den Farben Pearl Cool White, Moondust Silver Metallic und Pearl Nightstar Black für 4790 CHF erhältlich sein.

 

Die Farben: Pearl Cool White, Moondust Silver Metallic, Farben Pearl Nightstar Black,

 

««zurück