Update

12. Oldtimermesse St.Gallen

Treffpunkt der Schatzsucher

03.11.2016 07:00 (Stephan Traber/bb)

Trockene Strassen und Sonne am Nachmittag bildeten den idealen Rahmen für die Oldtimermesse St.Gallen vom 30. Oktober. Was vor vielen Jahren als kleiner, fast familiärer Flohmarkt in einer Halle der ehemaligen Saurer Werke in Arbon TG begonnen hat, ist in der Zwischenzeit zu einer grossen Messe herangewachsen.























Seit zwölf Jahren wird die Oldtimermesse nun in den Olma-Hallen durchgeführt. Drei Hallen waren gefüllt mit allem, was das Alteisenherz begehrt. Für Fahrer von Oldtimern steht der Platz zwischen den Hallen als Parkplatz gratis zur Verfügung. Schon kurz nach Einlass platzte er aus allen Nähten. Für Töfffahrer fand sich aber immer eine Nische.

 

Treffpunkt der Motorradfahrer ist traditionell der Stand des FAM Ostschweiz. Die Mitglieder hatten einige ihrer Prunkstücke mitgebracht. Besonderes Interesse erweckte das futuristische Krauser-Domani-Gespann. Es wurde im Auftrag des deutschen Motorradzulieferers Krauser entwickelt. Das Fahrwerk besteht aus einem Rohrrahmen, Motorrad und Boot bilden eine Einheit. Mit einem doppelten Längslenker für die Vorderradaufhängung und einer Achsschenkellenkung war die Technik sehr innovativ. Gebaut wurden die Fahrzeuge beim bekannten Rennwagen- und Gespannbauer Louis Christen (LCR Engineering) in Rheineck. Angetrieben werden die Dreiräder von einem BMW K 100- oder K 1200 RS-Motor. Das extreme Konzept, das umstrittene Design und der Preis verhinderten eine stärkere Nachfrage. So wurden zwischen 1985 und 2004 nur rund 130 Exemplare gebaut.

 

Beim Gang durch die Hallen liess sich manche Rarität finden. Neben Ersatzteilen, Bekleidung und Literatur standen auch ganze Töff zum Verkauf. Sei es eine Honda CB 750, 900 Bol d’Or oder eine Kawasaki ZX-10. Verschiedene Vespa, Moto Guzzi, Bianchi und mehrere Norton Commando gehörten ebenfalls zum Angebot.

 

Für Freunde des Rennsports standen als Ausgangsbasis ein Racer mit Sachs-Motor oder für den etwas ausgabefreudigeren Piloten eine rennbereite 1946er Gilera Saturno Faroppa-Competizione im Angebot. Die Organisatoren Renate und Peter Hürlimann zeigten sich mit dem Erfolg der Messe sehr zufrieden und konnten mit 5500 Besuchern auch einen neuen Rekord vermelden.

««zurück