Test und Technik

Energica Ego

Energisch vorwärts

05.09.2015 00:00 (lü/br)

Wenn eine Racing-Firma einen Elektrotöff baut, geht es lautlos gewaltig vorwärts!


258 kg tönen dramatisch, aber weil im Elektrotöff nur wenige Teile hochtourig rotieren, ist das Handlingtrotzdem sehr flink. Und die optionalen Schmiederäder von OZ sind diesbezüglich sicher auch kein Fehler. (Für mehr Bilder klicken)

Meine Meinung

ENERGICA EGO

 

 

Rolf Lüthi war immer ein Stromer

In MSS 13 / 2008 haben wir uns mit der damals hochaktuellen Quantya Strada EVO 1 befasst: 60 km / h Höchstgeschwindigkeit, 51 km Reichweite bis zum Stillstand am Strassenrand, möglichst nicht blinken und bremsen, weil das Reichweite kostet. Da ist die Energica eine ganz andere Kategorie. Man geniesst vollen Fahrspass und dazu verwunderte Gesichter, wenn man fast lautlos über Land surrt. Mit der enormen Beschleunigung aus dem Stand und der erfrischenden Spritzigkeit begegnet die Energica konventionellen Töff auf Augenhöhe. Einschränkungen gibt es bei der Reichweite. Von der Charakteristik ein idealer Land- und Bergstrassentöff für die Feierabendtour, weshalb ich mir ein Modell mit entspannter Sitzhaltung wünschte – wie es schon in Planung ist – es soll Eva statt Ego heissen.

 

Alle Testerprofile unter www.motosport.ch/tester.html

 

Teil 1
Energisch vorwärts
Teil 2
Ohne Krawall gewaltig abzischen

Teil 3
Bremsen per Gasgriff
Teil 4
Und, wie weit bist du gekommen?
Teil 5
Meine Meinung
Teil 6
WER BAUT SO WAS?
Teil 7
Leistung und Drehmoment
Teil 8
Technische Daten

««zurück
NEU! ePaper hier lesen!

Newsletter abonnieren

* Pflichtfeld