Test und Technik

Mash 400 R Adventure

Globalisierter Leicht -Sinn

29.10.2015 00:00 (jm/br)

Die französische Marke Mash lanciert Neuigkeit um Neuigkeit: Nach putzigen 125ern und 250ern und dem Neo-Klassiker Mash 500 folgt nun die hochbeinige, modernere 400 R Adventure. MSS fuhr sie im Vercors-Gebirge.


Dank Leichtigkeit, Hochbeinigkeit undsattem Drehmoment zuckelt die MashAdventure jeden Hang des Vercors hinaufund wieder hinunter. (Für mehr Bilder klicken)

Meine Meinung MASH 400 R ADVENTURE

Mit der modernen, hochbeinigen Version der Neo-Klassikerin Five Hundred zielt Mash auf ein ganz anderes Publikum. Ihre Hauptreize bleiben das unterdurchschnittliche Gewicht – beinahe halb so viel wie gestandene Reiseenduros – und vor allem der tiefe Preis … bis nur ein Drittel eines sogenannten Globetrotters. Doch die extreme Sattelhöhe und die beschränkte Kavallerie dürften in der wohlhabenden Schweiz einem allzu grossen Anklang im Wege stehen. Zierlichkeit, Genügsamkeit und für ihre zufriedenstellende Ausstattung tiefster Preis sprechen jedoch für sie, ein Hauch Exklusivität ergibt sich dann von selbst.

 

Alle Testerprofile unter www.motosport.ch/tester.html

 

Teil 1
Globalisierter Leicht -Sinn
Teil 2
Hoch schwingt das Bein

Teil 3
Bekloppt: Trommelfeuer
Teil 4
Gspunnä!
Teil 5
Leicht, bedienungsfreundlich und günstig
Teil 6
Meine Meinung MASH 400 R ADVENTURE
Teil 7
Technische Daten MASH 400 R ADVENTURE

««zurück
NEU! ePaper hier lesen!

Newsletter abonnieren

* Pflichtfeld