Test und Technik

Black Douglas Sterling Autocycle

Wie ein Gemälde, und erst noch praktisch

18.11.2015 00:00 (Cathcart/br)

Die Kombi aus funktionalem Nutzen mit schickem Design ist nicht ganz einfach, vor allem, wenn noch Retro-Coolness einfliessen soll. Doch dem in Grossbritannien ansässigen Custom Bike Builder Benny Thomas ist dies gelungen, als er die Sterling Autocycle kreierte, die bereits in Serie ging.


Fahren wie vor 90 Jahren, aber Euro-3-konformund mit zwei Jahren Garantie: Sterling Autocyclevon Black Douglas. (Für mehr Bilder klicken)

Ein schottischer Rebell in Italien

Warum aber benennt ein Italiener sein Unternehmen bei der Gründung 2012 nach einem der kultigsten Helden der schottischen Geschichte, Sir James Douglas (auch bekannt als der Schwarze Douglas), der von 1286 bis 1330 lebte und ein Dorn im Auge der englischen Könige war? «Douglas war nicht nur ein grosser Krieger, sondern kämpfte sein Leben lang für die kleinen Leute. So wie auch wir als kleines Unternehmen bestehen wollen im Schatten der Riesen wie Piaggio oder Honda.» Von den drei Auftragsmotorrädern wählte Cardoni jenes aus, das die meisten und emotionalsten Reaktionen ausgelöst hatte. Es folgten vier Prototypen, jeder mit einem anderen Doppelschleifenrahmen aus Stahlrohr, einem grösseren 230-cm3-Motor und leicht unterschiedlichem Gabeldesign. «Ich wollte etwas in Italien Handgefertigtes mit dafür geeigneten Metallkomponenten, ohne Kunststoffteile und mit richtiger Strassenzulassung. Wir haben Crashtests gefahren, obwohl dies für die Homologation gar nicht nötig gewesen wäre.» Im März dieses Jahres, nach dem Einbau eines Katalysators, erfüllte die luftgekühlte Sterling Autocycle ordnungsgemäss die derzeit strengste Norm, Euro 3, und wurde vom TÜV Deutschland homologiert – und das mit Vergasertechnologie (Shengway). Das bedeutet, dass die Sterling Autocycle in ganz Europa strassenlegal ist (und somit mit Vorbehalt auch in der Schweiz). Auf die Frage, warum Cardoni gerade das härteste Prüfszenario absol vierte, meint er: «Ich wollte wirklich, dass die Menschen keinen Zweifel daran hegen, dass dies nicht bloss ein nettes Spielzeug ist, das man im Wohnzimmer hübsch ausstellt, sondern dass man damit fahren kann, jeden Tag – es ist ein echtes Motorrad. » Die Sterling Autocycle wird mit einer zweijährigen Garantie ausgeliefert und liegt preislich bei 8550 Euro (exkl. Steuern) für die 125-cm3-Version bzw. bei 9200 Euro für das 230-cm3-Modell, von dem bereits 15 Exemplare gebaut und an Kunden ausgeliefert wurden. Insgesamt plant Cardoni, im ersten Produktionsjahr 100 Bikes zu bauen – ein Ziel, das realistisch scheint.

 

Teil 1
Wie ein Gemälde, und erst noch praktisch
Teil 2
Wenn das Töffrasen nicht mehr kickt

Teil 3
Ein schottischer Rebell in Italien
Teil 4
Kein Töff wie jeder andere
Teil 5
Gerührt, nicht geschüttelt
Teil 6
Sanfter Fahrgenuss
Teil 7
Fahren wie in einer anderen Zeit
Teil 8
Technische Daten BLACK DOUGLAS STERLING AUTOCYCLE

««zurück
NEU! ePaper hier lesen!

Newsletter abonnieren

* Pflichtfeld