Test und Technik

Yamaha XSR 700

Der schnellere Sohn

22.01.2016 10:18 (gautschi/br)

Faster Sons – schnellere Söhne – ist ein neuer Entwicklungsweg von Yamaha. Basis dieser Philosophie sind die Sport-Heritage-Modelle: Ihre DNA schöpft aus erfolgreichen, beliebten Bikes der Vergangenheit, gebaut mit moderner Technik für die Zukunft.


Ein Cafe Racer, mit dem man auch richtig Gas geben kann. (Für mehr Bilder klicken)

«Wir haben gesehen, dass unsere Freunde aus Bologna erfolgreich sind. Also sind wir auch auf den Hipsterzug aufgesprungen», witzelt Shun Miyazawa, Yamaha-Projekt-Manager bei der Modellpräsentation. Er spielt damit auf die beliebte Ducati Scrambler an. Seine Aussage ist nicht ernst gemeint, sondern thematisiert mit Augenzwinkern die Grösse von Yamaha, die längere Entwicklungszeiten zur Folge habe. So ist Ducati mit der Scrambler ein Jahr früher in den Markt getreten. Ihr Erfolg zeigt aber, dass das Konzept der Faster Sons voll im Trend liegt. Die XSR 700 basiert auf der Yamaha MT-07, 2015 mit über 1000 Einheiten das meistverkaufte Motorrad der Schweiz. Die MT überraschte in jeder Hinsicht und unsereins fragte sich, wie es möglich ist, für so «kleines» Geld so viel Motorrad zu bieten. Nun verspricht die XSR die gleichen gewinnbringenden Qualitäten, nämlich einen quirligen Motor in einem superhandlichen Fahrwerk.

 

Teil 1
Der schnellere Sohn
Teil 2
Eine Hand voll Schrauben

Teil 3
Individualisieren erwünscht!
Teil 4
Sie fährt wie erwartet
Teil 5
Cafe-Racer-Tradition gelebt
Teil 6
Meine Meinung
Teil 7
Technische Daten YAMAHA XSR 700

««zurück
NEU! ePaper hier lesen!

Newsletter abonnieren

* Pflichtfeld