Test und Technik

Yamaha XSR 700

Der schnellere Sohn

22.01.2016 10:18 (gautschi/br)

Faster Sons – schnellere Söhne – ist ein neuer Entwicklungsweg von Yamaha. Basis dieser Philosophie sind die Sport-Heritage-Modelle: Ihre DNA schöpft aus erfolgreichen, beliebten Bikes der Vergangenheit, gebaut mit moderner Technik für die Zukunft.


Ein Cafe Racer, mit dem man auch richtig Gas geben kann. (Für mehr Bilder klicken)

Eine Hand voll Schrauben

Das Triebwerk wurde unverändert übernommen und der Rahmen unterscheidet sich «nur» durch ein abschraubbares Heckteil. Das «nur» hat insofern weitreichende Konsequenzen, als dass beim Individualisieren keine Flex nötig ist, also nichts mit einem Winkelschleifer mechanisch abgetrennt werden muss. Dies wiederum würde in unseren Landen eine neue Typenprüfung bedingen. Im Anforderungskatalog an die Ingenieure stand die Möglichkeit der Individualisierung an erster Stelle. So versteckt sich ein simpler Stahltank unter verschraubten Aluminiumabdeckungen, die dementsprechend schnell getauscht werden können, um dem Motorrad einen anderen Look zu verpassen. Auch die Aufnahme des vorderen Schutzbleches ist so gestaltet, dass es mit wenig Aufwand ausgetauscht werden kann. Auffällig ist der grosse runde Scheinwerfer. Inspiriert wurde der japanische Designer dabei von der Lampe seines Fixie Bikes aus dem Jahre 1930. Beim Rücklicht griffen die Konstrukteure in die Ersatzteilkiste der XVS 950 und montierten deren runde LED-Leuchte.

 

Teil 1
Der schnellere Sohn
Teil 2
Eine Hand voll Schrauben

Teil 3
Individualisieren erwünscht!
Teil 4
Sie fährt wie erwartet
Teil 5
Cafe-Racer-Tradition gelebt
Teil 6
Meine Meinung
Teil 7
Technische Daten YAMAHA XSR 700

««zurück
NEU! ePaper hier lesen!

Newsletter abonnieren

* Pflichtfeld