Test und Technik

MV Agusta Turismo Veloce Lusso 800

Volle Hütte

23.01.2016 00:00 (Hamprecht/br)

Kurz vor der EICMA lädt MV Agusta im Stammsitz Varese zur Probefahrt seines Top-Tourers. Hauptmerkmal der Lusso-Variante ist neben gehobener Ausstattung ein semiaktives Fahrwerk von ZF-Sachs.


Auf kurvigen Strassen ermöglicht die luftig-leichte Turismo Veloce schnellen Tourismus. (Für mehr Bilder klicken)

Zu Beginn der Saison wagte sich die Traditionsmarke mit der Turismo Veloce 800 erstmals in den Touring- Sektor. Die Vareser beweisen mit dem Dreizylinder- Tourer eindrucksvoll, dass sich Ästhetik und Nutzwert in diesem Segment nicht zwangsläufig ausschliessen. Aber reichen Grazie und Temperament, um mit Hubraumnachteil gegen dicke Alleskönner wie BMW XR und Ducati Multistrada im Premiumsegment anzustinken? Nicht ganz: Es fehlte noch das obligatorisch gewordene semiaktive Fahrwerk. Eben dieses zeichnet das nun vorgestellte Topmodell Lusso aus. MV zeigte die Lusso- Variante mit semiaktiver Dämpfung zwar bei der Vorstellung der Turismo Veloce, fahren konnte das Topmodell bislang kein Journalist. Um dies zu ändern, wurde kurz vor der Mailänder Messe zum Fahrtermin ins Werk Varese geladen. Nur zehn Journalisten durften anreisen. Optisch unterscheidet sich die Lusso nur im Detail, ausser einer weissgrauen Farbvariante oder dem teillackierten Frontkotflügel fallen Unterschiede kaum auf. Ein sicheres Indiz ist der serienmässige Hauptständer nebst ausklappbarem Handgriff zum Aufbocken. Dies zeigt, dass sich die Herren aus Varese ernsthaft mit den Bedürfnissen der reisenden Zunft auseinandergesetzt haben. Ebenso mit an Bord sind Heizgriffe, die beim Standardmodell fehlen. Ansonsten bietet MV schon bei der Basis-Veloce reichlich Ausstattung, von dessen Nutzwert auch Lusso-Kunden profitieren. Dazu gehören Bordsteckdosen für Fahrer und Sozius, USB-Ladebuchsen unterm farbigen TFT-Cockpit, Tempomat, höhenregulierbares Windschild und das volle Elektronik-Programm mit vier Fahrmodi, Blibber-Schaltautomat, Traktionskontrolle sowie ABS mit Hinterrad-Abhebeerkennung. Die Lusso macht mit semiaktivem Fahrwerk, Heizgriffen, Hauptständer und GPS-Datalogger die Hütte komplett voll. Nur die beiden 30-Liter-Koffer sind im Preis von 18 390 Franken nicht inklusive. Durch den hohen Heckrahmen perfekt integriert, bunkert jeder Koffer einen Integralhelm, dennoch baut das Gepäckabteil nur 810 mm breit. Schmaler als der Lenker, damit im Stadtgetümmel keine Autospiegel rasiert werden.

 

Teil 1
Volle Hütte
Teil 2
Keine Spur von Leistungsmangel

Teil 3
Elektronik greift bei Regen helfend ein
Teil 4
Ohne iPhone kein individualisiertes Fahrwerk
Teil 5
Meine Meinung
Teil 6
Technische Daten MV AGUSTA TURISMO VELOCE LUSSO 800

««zurück
NEU! ePaper hier lesen!

Newsletter abonnieren

* Pflichtfeld