Test und Technik

Husqvarna 701 Supermoto und Enduro

Ausdauernde Sprinter

24.01.2016 00:00 (gautschi/br)

Mit den 701er-Modellen tritt Husqvarna erstmals seit der Übernahme durch KTM aus der Sportmotorrad- Nische heraus. Supermoto wie Enduro basieren technisch auf den 690er-Modellen von KTM – jedoch mit Unterschieden.


Die Rückkehr des Beat Gautschi: «1988 löste ich meine ersteRennlizenz, ich begann mit dem Endurosport und stieg dazu voneiner Yamaha TT 600 auf eine Husqvarna 501 TE um.»Und nun, 27 Jahre später, kommt er auf einer Husqvarna 701angeflogen. (Für mehr Bilder klicken)

Racing-Dongle für die Kartstrecke

Auch ein paar Runden auf der Kartstrecke neben der Rundstrecke von Portimão dürfen wir drehen, aber da ist der Grip wegen des Gummiabriebs in den Kurven eher noch schlechter als auf der Strasse. Auf der Strasse fuhren wir das mittlere der drei Motormodi, nun stellen wir scharf (der Mappingschalter befindet sich unter der Sitzbank, man kann also nicht während der Fahrt umstellen) und stecken dazu den Racing-Dongle ein. Damit kann man das Racing-ABS anwählen, das später und nur am Vorderrad regelt. Der zusätzlichen Erkenntnisse sind wenige: Hinterradfahren ginge mit dem eher sanft einsetzenden Motor kilometerweit. Ich halte im Rundstreckenbetrieb eine Drosselklappensteuerung per Gaskabel für besser dosierbar als das an der Husqvarna verbaute Ride by Wire. Die Antihopping-Kupplung funktioniert so gut, dass sie einem nur auf dem Datenblatt auffällt.

 

Teil 1
Ausdauernde Sprinter
Teil 2
Holiday on Ice in Portugal

Teil 3
Racing-Dongle für die Kartstrecke
Teil 4
Enduro im ursprünglichen Sinne
Teil 5
Zwei Geheimtipps entdeckt
Teil 6
Meinung HUSQVARNA 701 SUPERMOTO
Teil 7
Meinung HUSQVARNA 701 ENDURO
Teil 8
Technische Daten HUSQVARNA 701 SUPERMOTO (701 ENDURO)

««zurück
NEU! ePaper hier lesen!

Newsletter abonnieren

* Pflichtfeld