Test und Technik

Suzuki DR-Z 400 SM

Einstiegs-Supermoto

11.04.2005 00:00

Während im Supermoto-Segment die Tendenz zu immer kompromissloseren, potenten Wettbewerbsgeräten oder aber schweren Supermotos für den Alltag geht, bringt Suzuki mit der DR-Z 400 SM zu einem Superpreis ein Mittelding: ein alltagstaugliches, leichtes, aber nicht zu radikales Spassgerät für Supermoto-Fans.


Auch abseits von Strassen ist die DR-Z 400 SM gut in Form (Für mehr Bilder klicken)

Im breit gefächerten Angebot von Supermoto-Maschinen klaffte zwischen den Wettbewerbsmaschinen und den behäbigeren Alltags-Supermotos allmählich eine Marktlücke. Suzuki hat sie entdeckt und mit ihrer neuen Supermoto DR-Z 400 SM gestopft.

Das Ballkleid
In Suzuki-Gelb oder im schlichteren schwarzen Kleid tritt die Supermoto aufs Tanzparkett. Die Felgen sowie die Auspuffanlage in Schwarz wirken aggressiv, aber nicht zu protzig, die polierte Alu-Schwinge und die goldige Upside-down-Telegabel edel. Die Sitzhöhe ist angenehm niedrig, der Sattel ist nicht zu sportlich hart, sitzt sich aber auch nicht durch. Zwischen Lampenmaske und Stahlrohrlenker liefert ein digitales Cockpit die wichtigsten Informationen.

Kultivierte Kraftquelle
Per Knopfdruck springt der kompakte flüssigkeitsgekühlte Viertakter gut an. Dann schnurrt das DOHC-400er-Aggregat gesittet los. Die Vibrationen sind für einen Einzylinder minim. Auch im Fahrbetrieb verhält sich der Suzuki-Motor sehr kultiviert: Bereits im untersten Drehzahlbereich beschleunigt er ohne Stottern oder Hacken, und wartet bald mit überraschend gutem Drehmoment auf. Mit zunehmender Drehzahl legt die Supermoto-Suzuki stetig Leistung nach und orgelt so bis in höchste Drehzahlbereiche.

Kein Zappelphilipp
Auch das Fahrverhalten der Suzuki ist nicht übertrieben sportlich. Im Gegensatz zu den kompromisslosen Wettbewerbsmaschinen, welche regelrecht nach Kurven lechzen, zeigt sich die DR-Z ausgesprochen gutmütig, zieht in Bögen einen sauberen Strich, ohne beim geringsten Impuls gleich einen Haken zu schlagen.

Bremspunkt
Die vordere Nissin-Doppelkolben-Bremszange wirkt auf eine halb schwimmend gelagerte grosse 310-mm-Scheibe und verzögert ordentlich. Sie hat zwar keinen sehr präszisen Druckpunkt und ist auch nicht übermässig bissig, lässt sich über den entsprechend längeren Hebelweg aber dennoch gut dosieren. Die Seilzugkupplung ist leichtgängig und gut dosierbar.

Handzahme Supermoto
Alle Fans der Motorradgattung «Supermoto», welche bisher vor einem der zappeligen, oft recht teuren Supermoto-Wettbewerbsgeräte zurückschreckten, aber auch nicht eine der grossen, meist deutlich schwereren Maschinen im Supermoto-Outfit kaufen wollen, könnten mit der DR-Z 400 SM ihr Traummotorrad finden. Auch für alle Einsteiger ist die kleine Suzuki sehr empfehlenswert. Denn die handzahme Supermoto überfordert den Fahrer nicht, darf aber gefordert werden und ist auch bei zügiger Fahrt noch leicht zu bändigen. Der moderate Preis: Fr. 8995.- inkl. MwSt. und NK.

Der ausführliche Fahrbericht zur Suzuki DR-Z 400 SM ist in Moto Sport Schweiz 7/2005 nachzulesen.

««zurück
NEU! ePaper hier lesen!

Newsletter abonnieren

* Pflichtfeld