Menschen und Politik

Hitparade der verkauften Bikes

Motorrad-Neuzulassungen 2008

21.07.2008 00:00

Hier ist sie, die Motorrad-Hitparade 2008 für die Motorrad-Neuzulassungen in der Schweiz. Nach wie vor einsamer Sieger: die BMW R 1200 GS. Sie ist ein Allrounder, der sich dank einiger Updates schon seit Jahren auf diesem Platz halten kann. Auf Platz zwei eine Sportskanone: die neue Honda CBR 1000 RR. Auf Platz drei ein erstes Einsteiger- und Aufsteigerbike, die Kawasaki Z 750.


Das sind die vier besten in der Schweiz verkauften Bikes 2008 (über 500 ccm): BMW R 1200 GS, Honda CBR 1000 RR, Kawasaki Z750, BMW F 650 GS.

MSS hat euch eine Liste zusammengestellt: die 30 am häufigsten verkauften Motorräder im Zeitraum Januar - Juni 2008. Natürlich sind wir uns bewusst, dass die Liste ein paar "Fallen" hat. Würde man beispielsweise die Suzuki 1250 Bandit nicht als zwei Modelle ausweisen (mit und ohne Halbschale) - hätte sie es ohne Probleme in die Top 30 hineingeschafft. So dümpelt die erste Bandit aber weit abgeschlagen auf Platz 38. Gleiches gilt für die Fazer-Linie und die ER-6-Familie.

Zum anderen sind in dieser Liste nur Motorräder enthalten - alle Roller wurden nicht berücksichtigt. Des weiteren muss darauf hingewiesen werden, dass die Importeure von gewissen Motorradmodellen massiv mehr hätten verkaufen können - wenn sie denn vom Hersteller mehr bekommen hätten. Harley-Davidson Schweiz kann davon beispielsweise ein Lied singen: Rocker, Cross Bones, Nightster, XR 1200. Oder Kawasaki mit der neuen 250er-Ninja. Oder Triumph mit der Street Triple. All diese Motorräder sind leider ausverkauft. Last but not least gibt es noch zu sagen, dass bestimmte Modelle, wie beispielsweise die KTM RC8 sehr spät diesen Frühling auf den Markt kamen - zu spät, um noch auf ansprechende Stückzahlen zu kommen.

Hier nun die Hitliste 2008:

Motorrad-Neuzulassungen von 49 - 2500 ccm in der Schweiz Januar-Juni 2008 (dahinter die verkaufte Stückzahl):

Rang 1: BMW  R 1200 GS   403 Stück

And the winner is...BMW R 1200 GS!!! Gratulation!! Applaus!! Und dabei ist die 1200er-GS aufs Jahr 2008 nicht wirklich neu - sie bekam nur ein kleines Update verpasst. 320 GS gingen letztes Jahr im gleichen Zeitraum "über den Ladentisch", 2008 sind es also über 80 mehr...das ist massiv. Offensichtlich macht BMW mit ihrer Gummikuh also alles richtig. Das Geheimnis der - übrigens alles andere als günstigen - GS liegt wohl in ihrem tollen Allroundcharakter: Kurvenwetzen, Langstrecken-Begleiterin, gemütliches Touren zu zweit - für jeden Fahrtyp ist etwas dabei.

Links:



Rang 2: HONDA CBR 1000 RR 357 Stück

Letztes Jahr im gleichen Zeitraum noch nicht in der Top Ten enthalten, katapultiert sich die neue Fireblade mit Wucht ganz an die Spitze. Für die Rennstrecke gibt es zwar noch schnellere Superbikes - doch ihr Handling auf allen anderen Strassen ist für den Superbike-Sektor excellent. Und das wissen offensichtlich auch all die 357 Käufer, die sich 2008 für die neue Fireblade entschieden haben.

Links:


Rang 3: KAWASAKI Z 750 289 Stück

Den Sprung der Z 750 von Rang 9 auf Rang 3 können wir uns beim besten Willen auch nicht so richtig erklären.  262 Käufer fand die Z 750 letztes Jahr im gleichen Zeitraum - und da hatte sie gerade ein Update spendiert bekommen. Normalerweise nimmt im Folgejahr die Anzahl der Verkäufe etwas ab. Nicht so bei der Z 750 - sie nahm Verkaufsmässig sogar zu!

Das ABS-Bike lässt sich auch mit 34 PS bewegen und ist darum ein ausgezeichnetes Einsteigerbike. Da sie im vollen Leistungssatz über 100 PS entwickelt, eignet sie sich allerdings auch für den Aufsteiger. Entscheidend für ihre grosse Gunst bei den Käufern dürfte aber auch ihr Preis sein - mit rund 12'000 Franken bekommmt man hier viel Motorrad.

Link: Fahrbericht



Rang 4: BMW F 650 GS 242 Stück

Mit der neuen F 650 schlägt BMW einen geistigen Überschlag - die 650er hat nämlich gar nicht 650 ccm Hubraum, sondern sogar deren 800 ccm. Warum dann dieser Name? BMW möchte zum einen damit betonen, dass die neue, kleine GS die Nachfolge der bewährten F 650 GS (ein braver, zuverlässiger Einzylinder) antritt. Zum anderen gilt es die neue F 650 GS von der Schwester, der F 800 GS (siehe weiter unten) namentlich abzutrennen.

Faktisch funktioniert die Abtrennung schon von der Optik her: die F 650 GS kommt deutlich "softer" und weniger "offroad-kriegerisch" daher als die F 800 GS. Ausserdem wirft BMW die neue 650er-GS zum Kampfpreis von 12'300 Franken (inklusive ABS!) auf den Markt. Das ist sehr günstig für einen 800 ccm-Bike von BMW - und das haben auch die Käufer gemerkt. 242 F 650 GS wurden gleich im ersten Halbjahr gekauft...ein schöner Achtungserfolg und ein klarer Hinweis darauf, dass auch Einsteigerbikes viel Umsatz bringen können. Die 650er-GS-BMWs werden in der Schweiz nur mit ABS und montiertem Hauptständer (gut für die Kettenpflege) ausgeliefert.

Links:



Rang 5: HONDA CB 600 FA (Hornet) 240 Stück

Ja, so geht es....letztes Jahr nach der Neuvorstellung verkaufte Honda noch 360 Stück der kleinen Hornet - damals Gesamtrang 2. 2008 nun ist die kleine, quirlige Hornet auf Platz 5 zurückgefallen. Was natürlich nichts über ihre fahrerischen Qualitäten aussagt: der CBR 600 RR-Motor sorgt für enorme Drehfreude, das Fahrwerk ist eher in Richtung Sport ausgelegt, die ABS-Kombi-Bremsen bremsen das Hornissen wieder zuverlässig ab.

2008 wird die kleine Hornet allerdings Konkurrenz bekommen - und zwar intern. Die Honda CB 1000 R kam diesen Sommer ganz neu an den Start und legte gleich fulminant los. Zwar erscheint sie aufgrund ihrer späten Einführung noch nicht in den Statistiken - aber laut mehreren Marktbeobachtern hat die grosse Hornet das Zeugs zum grossen Kassenschlager.

Links:

Fahrbericht



Rang 6: HONDA CBR 600 RR 237 Stück

Schwester Leichtfuss ist nun beinahe schon 2 Jahre im Dienst - und wird immer noch sehr zahlreich gekauft. Zwar wurde sie auf Platz 6 zurückgewiesen (von Platz 4 letztes Jahr) - aber das ist nur ein kleiner Platzverlust. Dass sich die Honda fast zwei Jahre lang so weit oben halten konnte, hat eigentlich nur eine Erklärung: mit der 2006er-CBR gelang Honda ein grosser Wurf. Punkt.

Links:

Fahrbericht

Unten das Foto der 2008er-CBR in der attraktiven Hannspree-Sonderlackierung:



Rang 7: YAMAHA YZF-R6 234 Stück

Und es hat Schwupps gemacht: 2007 noch nicht in de Top Ten enthalten, springt die neue R6 gleich auf Platz 7. Modernster Technik  (einer der am höchsten drehenden Serienmotorradmotoren) und rattenscharfer Optik sei dank. Wirklich ausfahren kann man das Rennerle ja eigentlich nur noch auf der Rennbahn - und auf der kurven wohl nur die wenigsten Schweizer R6-Käufer herum. Die R6 ist unbequem, nicht einfach zu fahren und nicht günstig - aber das stört die 234 Käufer nicht die Bohne.  Fakt ist aber auch, dass kaum eine andere Maschine am derzeitigen Markt (die Ducati 1098 vielleicht ausgenommen), so ein Rennfeeling zu vermitteln versteht wie die R6 (gottlob hat sie sichauch ihren charakteristischen Auspuffsound bewahrt!!). Folglich steht sie hoch in der Käufergunst - und von denen zählen viele noch keine 25 Lenze. Die R6 ist zudem ein typisches Leasingfahrzeug.

Links:


Rang 8: SUZUKI GSX-R 1000 230 Stück

Tja, es ging 2008 abwärts mit der 1000er-Sugi. 2007 stand sie noch zu oberst auf dem Treppchen, ein Jahr später schaut nur noch Rang 8 heraus. Das ist aber nicht so tragisch - Superbikes verkaufen sich im ersten Jahr nach ihrer Neulancierung immer massiv besser als im zweiten Jahr. Von 380 im Jahr ersten Halbjahr 2007 ging es retour auf 230 Stück in diesem Jahr.

Trotz einiger Pfunde mehr auf den Rippen gegenüber der 2006-GSX-R (die Euro-3-Umstellung hat dies auf dem Gewissen) hat man natürlich mit dem 1000er-Gixxer noch immer ein unheimlich starkes Eisen unterm Hintern. 185 PS bei 208 kg vollgetankt reichen, um so ziemlich alles einzustampfen, was da sonst kreucht und fleucht. Zudem ist der grosse Gixxer nicht wirklich unbequem - neben der Honda Fireblade gehr er in Sachen Komfort die meisten Kompromisse im Superbike-Sektor ein. 2009 dürfte es für die Suzuki GSX-R 1000 zu einem grossen Update kommen.

Links:


Rang 9: Yamaha TZR 50 R 214 Stück

Zur TZR können wir nicht viel sagen - weil wir sie noch nie gefahren sind. Der stückmässig gesehene Grosserfolg des kleinen Zweitakt-Rennerchens beruht auf drei Faktoren: A.) die 50er-Yamaha lässt sich bereits ab 16 Jahren pilotieren (Kategorie A1 50 ccm max 11 kw) B.) die sportliche Auslegung der TZR mit aufwändigem Fahrwerk/Motor C:) die sehr sportive Optik der TZR, die nahtlos an die grossen Schwestern R6 und R1anschliesst. Übrigens verkauft sich auch die 125er-Schwester, die Yamaha YZF-R 125, recht ordentlich.


Rang10: HARLEY-DAVIDSON FXDF (Fat Bob) 207 Stück

Der fette Bob kommt mit Doppel-Glubschaugenscheinwerfern daher und verkauft sich bereits im ersten Jahr seiner Auslieferung bravourerös: über 200 verkaufte Einheiten sind recht ordentlich für die nicht gerade günstigen Milwaukee-Eisen. Harley Schweiz hätte vermutlich noch sehr viele FXDF mehr verkaufen können - hätte Harley USA denn mehr geliefert. So aber heisst es für die Fat Bob bereits im Juni 2008: ausverkauft. Im Herbst sollen neue kommen...diese tragen dann allerdings den Stempel "Modelljahr 2009".

Link:



Rang 11: YAMAHA YZF-R1 207 Stück

Auch die R1 hält sich recht ordentlich - wo sie doch den letzten grösseren Update im Jahr 2006 erhielt. Doch die R1 ist auch zwei Jahre danach immer noch eine gewaltige Macht - im Superbike-Supertest 2008 kam sie auf den respektablen 3. Platz.

Für Sparfüche tut sich momentan eine einmalige Chance auf: die R1 wird massiv günstiger angeboten. Wer allerdings Wert auf den neuesten Stand der Technik legt, wartet besser noch ein Jahr - 2009 kommt sehr, sehr wahrscheinlich die neue R1. Und Gerüchten zufolge soll Yamaha sie extrem klein dimensioniert haben. Also quasi eine Tausender im Kleid einer 600er. Das wird zu viel Aufregung im Superbike-Segment führen...

Links:



Rang 12: BMW F 800 GS  206 Stück

Wie BMW bestätigte, ist die BMW F 800 GS, Modellbaujahr 2008 ausverkauft. Der schöne Erfolg war trotz relativ hohem Preis abzusehen: allein schon von der Optik her ist die 800er-GS ein scharfes Teil. Wir sind es im Alpenraum gefahren und können bestätigen, was viele Interessierte vermuteten: sie fährt sich extrem gut. Fahrwerk, Bremsen, Handling - alles vom Feinsten.

Dazu gibt es jede Menge ausgelügeltes Zubehör - das sich BMW zwar teuer bezahlen lässt, das aber viel Sinn macht. Und fallen eigentlich nur drei kleine Schwachpunkte zur 800er-GS ein: neben dem hohen Preis ist es das hässliche Bremsflüssigkeitsdöschen auf dem Lenker und der viel zu kurze, klapprige Seitenständer. Alles andere ist top an den Bike. 

Die 800er-GS-BMWs werden in der Schweiz nur mit ABS und montiertem Hauptständer (gut für die Kettenpflege) ausgeliefert.

Links:


Rang 13: KAWASAKI ER-6n 200 Stück

Ja, jetzt geht es Platzmässig langsam rückwärts mit der kleinen Kawa. 2006 waren es noch 432 verkaufte Exemplare, 2007 noch 277, dieses Jahr 200. Dass sie sich denoch so lange zu halten vermochte, ist nur dem gut abgestimmten Grundkonzept der ER-6n zu verdanken: günstig, knackige Optik, komfortabel, ABS, anständige Fahrleistungen, wenig Verbrauch und easy-Handling. Auf der Habenseite stehen mieser Auspuffsound und ein wenig die Detailqualität (rostende Schrauben). Vermutung: Kawasaki wird die ER-6-Reihe noch circa ein Jahr weiterlaufen lassen, und ihr dann ein Update spendieren.

Ungleich weniger erfolgreich am Markt sind ihre Schwestern Versys (2008: 70 verkaufte Einheiten) und ER-6f (27 verkaufte Einheiten im Jahre 2008 - da sie mit der ER-6n bis auf die Verschalung identisch ist, kann daran ersehen werden, wie wichtig die Optik für ein Bike ist).


Rang 14: TRIUMPH Speed Triple 199 Stück

Du steigst auf - und fühlst dich sofort wohl: Vorderradorientierte Sitzposition, doch nicht unbequem. Breiter Lenker, angenehmer Kniewinkel. Dann der Druck aufs Knöpfchen und unter dir grollt dieser wunderbare Dreizylinder los...

Die Speed Triple ist seit Jahren der Renner in Triumph Modellprogramm - und wird daher auch ständig modifiziert. Zum letzten Mal 2008 (siehe Links). Mit Reisen hat die Speedy aufgrund des abgehackten Hecks nicht viel am Hut - aber alles andere erledigt sie im Schlaf. Gäbe es einen ABS-Version, könnte man sie vermutlich gleich doppelt so gut verkaufen. Allerdings wäre dann vielleicht der harte Kern Speed Triple-Fangemeinde nicht mehr so angetan und würde dem Doppeläuger die Freundschaft aufkünden....

2008 bekam sie hausintern Konkurrenz, in Form der Street Triple, die sich wie warme Semmeln verkauft. Mal sehen, ob es der kleinen Usurpator Street Triple gelingt, die grosse Schwester eines Tages vom Zulassungsthron zu stossen....

Links:


Rang 15: HONDA CBR 125 R 187 Stück

Dass das Segment der 125er ganz und gar nicht tot ist, beweist die CBR 125 R. Der schlanke Honda-Renner verkaufte sich immerhin fast 200 Mal - und das, obwohl seit der Führerschein-Neuregelung im Jahre 2003 die Schweizerinnen und Schweizer ab 18 Jahren direkt auf ein grosses 34-PS-Bike umsteigen dürfen.

2008/2009 dürfte die Honda allerdings Konkurrenz durch die scharfe Yamaha YZF-R 125 bekommen. Dank eines um 2000 Franken günstigeren Preises dürfte es der 125er-CBR allerdings gelingen, die Yamaha in Schranken zu halten.


Rang 16: HONDA  XL 700 VA  (Transalp) 183 Stück

Seit über 20 Jahrenist beliebte kleine Reisenduros Honda Transalp nun schon unterwegs. 2008 bekam die Transalp nun endlich den langersehnten Update, das sie wieder auf Augenhöhe der Konkurrenz (unter anderem Suzuki DL 650 V-Strom hievt). Der Motor ist zwar kein grosser Reisser, dafür punktet die Honda mit Easy-Handling, gutmütigen Fahrcharakter und neuerdings mit einer ausgezeichneten ABS-Kombibremse. Damit ist die Transalp für die kommenden Jahre gut gerüstet..

Links:


Rang 17: KAWASAKI Z 1000 182 Stück

Als die Z 1000 im Jahre 2003 auf den Markt kam, war sie der absolute Überflieger. Jeder frechere Naked-Bike-Pilot wollte eine, die Streetfightergangs sowieso.

Fünf Jahre danach bringt es die Z 1000 immer noch auf ganz anständige Stückzahlen. Gottlob hat Kawasaki nämlich das Updaten ihres Design-Flaggschiffes nicht versäumt.

Zuerst kam das ABS an Bord, was nocheinmal einige Käufer dazubrachte, 2007 dann das wichtige Update. Gegenüber der Ur-Version 2003 wurde die Z1000 2007 etwas entschärft - dafür deutlich besser fahrbar. Ausserdem ist die ursprünglich recht spitzige Leistungsentfaltung nunmehr homogener übers Drehzahlband verteilt. Ein Ding allerdings wurde schlechter: Der Auspuff. Bis 2007 hatte Kawasaki mit der 4-2-1-4-Anlage die, optisch gesehen, absolut geilste Anlage im ganzen Schweizer Motorradkatalog an Bord.

Dann kam Euro-3 und mit dem Update aufs Jahr 2007 eine im Dreieckstil gehaltene 4-2-1-2-Anlage. Vermutlich weinte sogar der Motorradgott...

Link:

Aufs Jahr gibt es für die Z1000 auch diese schöne weisse Farbvariante:



Rang 18: HONDA CBF 1000 A 168 Stück

Als die CBF 600 einen so durchschlagenden Erfolg hatte, wussten die Honda-Marketingleute, dass sich so etwas auch im 1000er-Segment machen liess. Das Rezept dazu: drehmoment-optimierter Motor aus der Fireblade, leichte Halbschale, viel Platz, viel Komfort, natürlich ABS und ein grosser Zubehörkatalog. Nicht zu vergessen: günstig musste sie sein - und mit knapp 14'000 Franken (inkl. ABS) ist sie es noch heute.

Klar, für Motorradfahrer die auf viel Charakter und Design stehen, ist dieses Bike nix - alle anderen dürfen die grosse CBF aber bedenkenlos abgreifen. Was genau 168 dieses Jahr ja auch getan haben...

2008 dürfte sich sich allerdings massiv schlechter als 2007 verkaufen. Der Grund: Honda hat ihre "eine Schwester" in Form der CB 1000 R an die Seite gestellt. Durchgestylt, nackt und viel Marktpotential. Allerdings kostet die auch saftig mehr (schliesslich will Einarmschwinge, Design, besseres Fahrwerk, bessere Bremsen etc auch bezahlt sein...)


Rang 19: HARLEY-DAVIDSON XL 1200N (Nightster) 163 Stück

Allein schon durch die Optik verkaufte sich die Nightster 2008 wie geschnitten Brot: das bildhübsche Bike lachte sich 163 Käufer an - es wären sogar noch sehr viel mehr gewesen, wenn Harley Schweiz die Nightster nicht ausgegangen wäre.

Link:


Rang 20: YAMAHA FZ6  163 Stück

Auch die FZ6 musste Federn lassen: 274 mal verkaufte sie sich noch 2007 - das sind über 100 Exemplare mehr als dieses Jahr.12'830 Franken kostet die FZ6 mit ABS - ein gutes Angebot für das quirlige Motorrad. Die Schwester Fazer (mit kleiner Verkleidung) verkaufte sich 2008 noch 78 Mal.


Rang 21: YAMAHA  FZ1NA 163 Stück

Warum sollte man sich den Rücken bucklig reiten und erst noch viel mehr draufzahlen, wenn man doch eine bequme Alternative hat? So oder ähnlich dachten 2008 163 Käufer und orderten anstatt einer R1 die sehr viel bequemere FZ1 mit ABS-Bremssystem.

150 PS reichen bei weitem aus, um das vollgetankt gerade einmal 217 Kilogramm schwere Nakedbike blitzschnell voran zu katapultieren. Allerdings sollte man Drezahlen mögen, denn der Fünfventiler giert nach Umdrehungen...

Die weniger gestylte, dafür noch praktischere FZ1 Fazer mit leichter Halbschale verkaufte sich in der Schweiz übrigens 52 Mal.


Rang 22: BMW  R 1200 R 155 Stück

Ein relativ tiefer Fall - jedenfalls was die Plätze angeht. Letztes Jahr noch auf Platz 10 angesiedelt, rutschte die BMW R 1200 R 2008 auf Platz 22 zurück. Wenn man allerdings die Stückzahlen anschaut, dann ist der Unterschied nicht besonders gross: 229 wurden letztes Jahr verkauft, 155 dieses Jahr. Macht ein Minus von ungefähr 70 Stück - das kann BMW Schweiz locker verkraften.

Das R 1200 R-Konzept (drehmomentstarker Boxermotor, gute Verarbeitungsqualität, komfortables Fahrwerk und attraktive, klassische Optik) kommt weiterhin an und sorgt für gute Verkäufe. Vor allem wenn man bedenkt, dass die R 1200 R dieses Jahr nicht in den Genuss des Boxer-Updates der R 1200 GS gekommen. Nächstes Jahr ist es wohl so weit - und die nackte R springt wieder ein paar Plätze nach vorn.

Links:


Rang 23: YAMAHA FJR 1300 A 153 Stück

Auf Rang 23 folgt mit der FJR der erste grosse Tourer. Klar, die Tourer-Gemeinde kommt nicht auf so grosse Stückzahlen wie bsp. die Sportler- oder Nakedbikefraktion.....aber Stückzahlen sind nicht alles. Das wissen auch die Hersteller und umwerben die Tourenfahrer auffallend stark. Denn die Fahrer mächtiger Tourenbolzen vom Schlage einer FJR sind meistens finanziell etwas besser gestellt, sehr Zubehörinteressiert....und vor allem Markentreu. Fuhr man 1995 schon eine FJR, muss es 2008 auch eine FJR sein...

Bis 2008 machten es BMW, Honda und Yamaha beinahe unter sich aus, die Tourenfraktion mit Fahrmaschinen auszurüsten, dieses Jahr ist nun Kawasaki mit der 1400GTR dazugekommen. Stückmässig aber kann die GTR (50 Verkäufe) noch lange nicht mit der etablierten Konkurrenz wie einer FJR 1300 ABS mithalten. Übrigens entschieden sich 2008 24 Käufer für eine vollautomatische FJR - also ein Bike, bei dem man nicht mehr zu kuppeln braucht.


Rang 24: KAWASAKI ZX-10R Ninja 144 Stück

MSS hat es amtlich: auf der Rennstrecke ist die neue Ninja von keinem anderen Superbike zu schlagen. Dies brachte der Supertest 2008 hervor.

Wie auch immer: die 144 verkauften grossen Ninjas sind ein ein guter Einstand. Wer sich detailliert über die grüne Rakete informieren will, lese den Fahrbericht. Und wer die Optik der Ninja stark aufwerten will, montiere einen anderen Endschalldämpfer...

Link:

Fahrbericht


Rang 25: SUZUK GSX-R 600 U3 144 Stück

Wie die 750er-GSX-R erhielt auch die 600er-GSX-R aufs Jahr 2008 einen Update. Und die etwas grössere Schwester ist auch dafür verantwortlich, dass sich Sugis neuer 600er nicht weiter oben im Rangklassement umtun durfte - denn manch ein Käufer einer 2008er-750 liebäugelte wohl auch mit der 600er-Suzuki.

Übrigens: im Gegensatz zu den 750er-GSX-Rs hat Suzuki bei den 600er auch eine schön in Weiss gehaltene im Angebot.

Link:



Rang 26: SUZUKI GSX 1300 BK (B-King) 142 Stück

Ei...schlug das grosse Wellen, als sie im Jahre 2007 endlich als Serienbike angekündigt wurde. Für die Zulassungsstatistik war von Anfang klar: riesige Stückzahlen würde die B-King nie einfahren. Dazu war sie zu extravagant gestylt. Dass es im ersten Halbjahr 2008 nun doch fast 150 Stück geworden sind, ist ein guter Erfolg - die Schweiz dürfte in Europas vermutlich eines der Ländern mit der höchsten B-King-Dichte sein.

Wie sich das Bike fährt? Ganz toll. Ehrlich. Vom extravaganten Aussehen bleibt beim Fahren nichts zurück - die B-King fährt sich sehr ausgewogen, die Leistung ist jederzeit problemlos handlebar. Allerdings kann sie auch ganz anders: wer im Modus A den Gasgriff voll aufreisst, der sollte vorher das Wheelen schon Mal ausgiebig geübt haben - denn 255 wildgewordene Kilogramms zu bändigen ist kein leichtes Spiel. Aber wie gesagt - nur die wenigsten, die sich eine B-King kaufen, drehen massiv am Gasgriff....ausserdem gäbe es da ja auch noch das B-(Regen)-Programm.

Tipp I: Beim Kauf unbedingt eine B-King mit ABS abgreifen, das Bremsblockierverhindersystem regelt fein, harmoniert gut mit der mächtigen B-King und dient zudem dem besseren Werterhalt des Machoboliden.

Tipp II: Sehr viele Käufer (mindestens die Hälfte) hat gleich nach dem Kauf die Fledermausoptik-Auspuffanlage umgebaut. Unbedingt sollte die Orginalanlage aufbewahrt werden. Glaubt uns....in ein paar Jahren ist die Orginalanlage Kult!!

Links:


Rang 27: TRIUMPH Street Triple 138 Stück

GAU bei Triumph: im April dieses Jahres heisst es allerorten schon: "Sorry, sold out!". Wie konnte es dazu kommen? Triumph hatte einfach nicht mit einem so grossen Erfolg des kleinen Dreizylinders gerechnet. Als sich dann die Fachpresse weltweit jedoch einig war, dass die Street Triple ein fantastisches Bike sei, ging der grosse Run auf den 675 ccm grossen Dreizylinder los. Am schnellsten weg waren die schwarze Variante. Dann folgte die weisse und schliesslich die limegrüne.

Tja, was soll man sagen? Hätte Triumph Schweiz ausreichend Street Triples gehabt - es hätte wohl zu einem Platz unter den ersten fünf gereicht, so gross war die Nachfrage....

Links:

Fahrbericht


Rang 28: SUZUKI  GSX-R 750 135 Stück

Ja, die Herren Honda, Kawasaki und Yamaha - das ist Herren Suzukis Lohn, dass sie nach wie vor das Segment der 750er bedient. Die 135 verkauften 750er beweist: das 750er-Segment ist lebendig und für viele Stückzahlen gut.

Knackiges Fahrwerk, teuflich bissige Bremsen (für die Landstrasse sogar schon ein Tick zu giftig) und recht komfortable Sitzposition sind Garant für viele, viele schöne Motorradstunden mit der hübschen Sugi (zu "zweit" - denn für einen "Dreier" ist der Soziussitz dann doch etwas gar hart). Bad News für junge Racer: die 750er ist nicht als 34 PS-Bolide erhältlich.

Links:


Rang 29: HARLEY-DAVIDSON VRSCDXA 134 Stück

"Heiliges Blechle", meinte wohl manch ein Harleyjünger, als die wassergekühlten Harleymodelle zum ersten Mal auf dem Markt auftauchten. Mitterweile haben sie sich etabliert und sind auch in Kennerkreisen anerkannt.

Viel bequemer aber sind die V-Rods nicht geworden: mit weit über den Tank gepannter Sitzposition hängt man auf der Maschine und ist so gnadenlos dem Fahrtwind preisgegeben.

Die V-Rods punkten mit einem tollen Antrieb - und optisch viel Prestige. Interessant ist, dass die "harten Harleyjungs" in der Schweiz Sachen Sicherheit eben doch die Zeichen der Zeit erkannt haben: die VRSCDXA (also die Version mit der ABS-Bremse) verkaufte sich 2008 134 mal, die VRSCDX (gleiche Version ohne ABS) lediglich 38 mal....


Rang 30: BMW  R 1200 GS Adventure 129 Stück

Wahnsinn! Würde man beim Platz 1 - der normalen, 1200er-GS noch die Adventure dazurechnen, käme man auf  über 530 verkaufte Einheiten im ersten Halbjahr 2008 in der Schweiz!

Die Unterschiede zur normalen GS sind schnell erklärt: Auslieferung mit Stollenpneus (fürs Gelände, wo angesichts des hohen Gewichts/Preis der Adventure ja doch niemand fährt), Sturzbügel (weise Entscheidung), Handprotektoren, Einteiliger Sitzbank (gut fürs grosse Gepäck), solider Gepäckbrücke, höherem Windshield, längere Federwege und vor allem das riesige 33 Liter-Spritfass, das bis weit über 500 km Reichweite erlaubt. Das Bike für Abenteurer - oder solche, die es gerne wären..

Links:

Updates fürs 2008




Veränderungen gegenüber 2007:

Im ersten Halbjahr 2007 sah die Hitliste noch ganz anders aus:

  • Rang 1: Suzuki GSX-R 1000
  • Rang 2: Honda CB 600 FA.
  • Rang 3: Yamaha YZF-R1.
  • Rang 4: Honda CBR 600 RR.
  • Rang 5: BMW R 1200 GS.
  • Rang 6: Kawasaki ER-6n
  • Rang 7: Honda CBF 1000 A.
  • Rang 8: Yamaha FZ6
  • Rang 9: Kawasaki Z 750
  • Rang 10: BMW R 1200 R






««zurück
NEU! ePaper hier lesen!

Newsletter abonnieren

* Pflichtfeld