Test und Technik

Suzuki GSF 650 Bandit 2009

Bandit aufgefrischt

07.11.2008 00:00

Gerade einmal zwei Jahre nach der Neulancierung der Suzuki GSF 650 Bandit (mit wassergekühltem Motor) hat sich Suzuki entschlossen, das Design der Bandit der Zeit anzupassen. Was auf den ersten Blick als geringfügigige Designanpassung ausschaut, ist für Banditenfans eine grosse Design-Änderung: aus dem klassischen Rundscheinwerfer wird neu ein tropfenförmiges Frontgesicht.


Neben der nackten Bandit, deren Front einen tropfenförmigen Scheinwerfer bekam, wurde auch das Design der verkleideten Bandit den modernen Zeitstömungen angepasst.

Im Jahre 1995 wurde die kleine Bandit zum ersten Mal in den Markt eingeführt, damals hiess sie noch GSF600 N. Das "N" stand dabei für Naked, also nackt. Ein Jahr später gab es die Bandit dann auch noch angezogen (verkleidet), diese Version nannte sich GSF600 S.

Die Bandit entpuppte sich sofort als Erfolgsmodell, sie verkaufte sich Zehntausendfach und zog später noch eine grösse Schwester mit 1200 ccm Hubraum nach sie, die ebenfalls sehr erfolgreich am Markt operierte.

Technisch einige Änderungen seit Ur-Bandit

Im Laufe der Jahre bekam die Bandit einige Änderungen mit (Wechsel vom Vergaser zur Einspritzung, Federbeinänderungen, Änderungen an den Bremsen, Tankvergrösserung, Chassis- und Geometrieänderungen,  Sitzhöhenänderungen, Hubraumaufstockungen, Cockpitänderungen, ABS und zuletzt vor zwei Jahren der Wechsel vom luftgekühlten Triebwerk auf das sehr harmonisch ansprechende, wassergekühlte 650 ccm-Triebwerk).

Aber optisch immer ähnlich...

Technisch ging also in 13 Banditenjahren einiges. Doch in der Optik gab es nur geringfügige Retuschen, die zumeist die S-Version betrafen und marginaler Natur waren. Der klassische Rundscheinwerfer der ersten Bandit-Version blieb im Prinzip über die ganze Zeit bestehen. Doch moderne Zeiten fordern anscheinend neue Scheinwerfer - und so bekommt die kleine Bandit aufs Jahr 2009 einen tropfenförmigen Scheinwerfer.

Auffällig ist hierbei seine Ählichkeit zum Scheinwerfer der neuen Suzuki SFV Gladius. Hier der Vergleich:

Suzuki GSF 650 Bandit (Jahrgang 2009)Suzuki SFV 650 Gladius (Jahrgang 2009)

Und hier noch das Foto der nackten und verkleideten Bandit, Jahrgang 2007/2008

Gleichzeitig mit der 2009er Suzuki GSF 650 N wurde auch die Suzuki GSF 650 S aufgefrischt. Sie erhält eine leicht geänderte Verkleidung:

Wir haben nach einem Studium der Fotos noch weitere Änderungen gefunden:

  • Motor neu in Schwarz anstatt Silber
  • Neue Cockpitgestaltung
  • Neue Ablagefächer bei der S-Version in der Verkleidung
  • Andere Verkleidung im Bereich der Airbox
  • Andere Verkleidung im Bereich des Wasserkühlers
  • Neues Design des Schutzbleches

Insgesamt, das muss gesagt werden, wirkt die optisch aufgefrischte Bandit deutlich moderner, aktiver und jünger.

Preise, Verfügbarkeit

Wir rechnen damit, dass die aufgefrischte, kleine Bandit aufs Frühjahr 2009 verfügbar sein wird. Preislich dürfte sie ähnlich wie die alte sein (rund 10'600 Franken für die Nakedversion mit ABS, rund 11'000 Franken für die S-Version mit ABS). Fotos von einer grossen Bandit mit anderem, tropfenförmigen Scheinwerfer existieren derzeit nicht, so dass davon ausgegangen werden kann, dass die Suzuki GSF 1250 Bandit weiterhin im klassischen Design unterwegs sein wird.

Der Student holt die Freundin ab (oder umgekehrt). Natürlich mit der Bandit:

 

Und auch den Sonnenuntergang geniesst das Banditenpaar zusammen:

Die Kombination Analog/Digitalinstrument war noch nie sehr schön - aber die Anzeigen sind ausgezeichnet ablesbar. Zudem kommt das neue Cockpit deutlich attraktiver daher als das alte (Foto altes Banditencockpit)

Nach wie vor toll bei der Bandit: in der Höhe verstellbarer Sitz. So findet jeder sein bequemes Plätzchen:



««zurück
NEU! ePaper hier lesen!

Newsletter abonnieren

* Pflichtfeld