Menschen und Politik

Aschi Strahm

Der Andy Warhol der Töffkultur

24.11.2015 00:00 (zvg/br)

Er ist mehr als ein Kind seiner Zeit: Er prägt seine Zeit. Ja, wenn wir jetzt zurückblicken, dann können wir sagen: Ernst «Aschi» Strahm ist der Andy Warhol der helvetischen Töffkultur.


Nein, dieser Töff hat keinenHeckschaden: SolcheStreetfighter waren mal derletzte Schrei. Aschi posiertedamit 2005 für einen Artikel vordem Rössli-Saloon Madiswil. (Für mehr Bilder klicken)

Immer eine Idee mehr und mit grossen Namen

In Langenthal BE inszenierte er in der Markthalle zu verschiedensten Töffthemen Ausstellungen und kombinierte sie mit einem Töff-Korso durch die Stadt: vorneweg Rolf Biland und Kurt Waltisperg im Original-Renngespann. Am Strassenrand standen mehr Menschen als beim Fastnachtsumzug, die Töffshows waren Jahrzehnt-Ereignisse, von denen die Leute im Oberaargau noch heute an den Wirtshaustischen erzählen, und so mancher hat noch immer das wunderbare Dröhnen der Motoren in den Ohren. Doch er wusste vor den anderen, wann es Zeit ist aufzuhören. 2003 organisierte er die 10. und letzte grosse Party – denn das 21. Jahrhundert ist nicht mehr die Zeit für riesige Motorradumzüge durch eine Kleinstadt mit nicht einmal 20 000 Einwohnern, die um autofreie Zonen ringen.

So entwickelte Aschi Strahm seinen Namen zur Marke, und die Inserate, mit denen er für seine Veranstaltungen warb, haben heute, mit Blick zurück, Kultcharakter. Da hat einer lange vor dem Aufkommen der PR-Industrie kapiert, wie eine Marke in einem Markt etabliert wird. Seine Nachfolger wissen sehr wohl, warum sie den Namen Strahm in der Firmenbezeichnung weiterführen. Inzwischen fehlt nur der Zusatz «Racing» – «Racing», Abenteuer, Auflehnen gegen die Obrigkeit war in den 1970erund 1980er-Jahren noch ein wichtiger Teil im Selbstverständnis der Töffkultur. Im 21. Jahrhundert nicht mehr. Die Biker sind ja in der Regel nicht mehr Rebellen – höchstens noch Salon-Rebellen.

 

Teil 1
Der Andy Warhol der Töffkultur
Teil 2
Der Schweizer Superbike-Bauer, der gegen den Strom schwimmt

Teil 3
Immer eine Idee mehr und mit grossen Namen
Teil 4
Ein Hexenmeister der Kommunikation
Teil 5
Erfolgreich auch als Beizer

««zurück
NEU! ePaper hier lesen!

Newsletter abonnieren

* Pflichtfeld