Menschen und Politik

Médecins Sans Frontières im Kongo

Motorräder ohne Grenzen

16.04.2015 00:00 (Pau Miranda/br)

Ein Netzwerk an Motorradfahrern unterstützt Médecins Sans Frontières/ Ärzte ohne Grenzen (MSF) dabei, Menschen in entlegenen Gebieten des Kongo zu erreichen. Ob beim Transport von Kranken oder bei der Unterstützung von Impfkampagnen – die Biker scheuen keine Herausforderung.


Die Motorräder sind ein wichtigerBestandteil der Médecins SansFrontières im Kongo. (Für mehr Bilder klicken)

Die Route von Minova nach Numbi im Osten der Demokratischen Republik Kongo wäre der Traum vieler Motocross-Fans: eine mehr als zweistündige Tour mit Gefälle, rutschigen Passagen und zahlreichen Hürden. Sie stellt viele einheimische Biker auf die Probe, die den Anstrengungen mit der Ruhe und Gelassenheit jener begegnen, die täglich mit Herausforderungen konfrontiert sind. Als Beifahrer auf einem Motorrad kommt man hier kaum dazu, die wundervolle Landschaft zu bewundern – zu sehr ist man auf die akrobatischen Manöver konzentriert. Doch nachdem man eine Weile das unglaubliche Geschick der Fahrer erlebt hat, ist man als Reisender gewillt, wenn nötig, überall hinzufahren.

 

«Manchmal muss man sich rasch bekreuzigen, bevor man beschleunigt.»

Shabadé, Töfffahrer für Médecins Sans Frontières

 

Doch für die Tausenden Einwohner von Numbi und dem umliegenden Hochland hat all das nichts mit dem Fahrspass oder der Landschaft zu tun: Es ist die einzige Route zum See Kivu und der nächstgelegenen Stadt Minova. Für einen Kranken oder eine Schwangere ist es auch die Strecke zum einzigen Krankenhaus in dieser Gegend. In einem solchen Fall ist die Fahrt mit einem Patienten auf dem Motorrad mehr als ein Abenteuer – es ist ein Kunststück. «Ich habe noch nie eine unbewältigbare Situation erlebt, du findest immer einen Weg. Doch manchmal muss man sich rasch bekreuzigen, bevor man beschleunigt», erzählt Shabadé. Er ist einer der Motorradfahrer, die für MSF in der Provinz Süd-Kivu arbeiten.

 

Teil 1
Motorräder ohne Grenzen
Teil 2
Nur ein Arzt auf 10 000 Menschen

Teil 3
Geburt auf dem Weg ins Spital
Teil 4
Der Töff ist oft das einzige Transportmittel
Teil 5
Über den Autor
Teil 6
Médecins Sans Frontières MSF

««zurück
NEU! ePaper hier lesen!

Newsletter abonnieren

* Pflichtfeld