Menschen und Politik

Young Guns Speed Shop

Fabilas of Arabia

09.08.2015 00:00 (Witzig/br)

Was Fabian Witzig und Nik Heer, besser bekannt als Young Guns, im Nachgang der Swiss-Custom erlebten, mutet an wie ein Märchen aus Tausendundeiner Nacht.


Das letzte Bild mit Fabilas: Fabian Witzig(l.) und Aramis Navarro. (Für mehr Bilder klicken)

Gross, viel Chrom und knallige Farben

Am nächsten Morgen freute ich mich auf unser Motorrad; ich war gespannt, ob alles heil angekommen war. Nach ein paar Sicherheitskontrollen konnte ich endlich die Kiste öffnen. Alles schien heil zu sein. Das Einzige, was leider in der Schweiz geblieben war, war die Antriebskette. Ist natürlich Mist, wenn man sein Bike ohne Antriebskette präsentiert, aber da konnte ich in dem Moment auch nichts dran ändern. Mit Danny schraubte ich das Motorrad zusammen und stellte es an seinen Ausstellungsplatz. Ab diesem Moment hatten wir nichts mehr zu arbeiten und schauten uns auf der Show um. In den Emiraten stehen die Leute offensichtlich auf grosse, imposante Motorräder. Riesige Vorderräder, viel Chrom und knallige Farben zeichneten die meisten der gezeigten Bikes hier aus. Inmitten dieser riesigen Baggers verschwand unsere kleine Fabilas fast. Praktisch alle Bikes waren auf Harley-Basis aufgebaut und stark modifiziert. Auffallend war, dass nur wenige alte Motorräder zu sehen waren. Aus einfachem Grund: In der Zeit, als unsere AJS in England produziert wurde, war man in den Emiraten noch auf dem Kamel unterwegs. Sand und Temperaturen um die 50 °C sind bekanntlich keine Freunde alter Motorräder. An der Emirates Custom Show gab es ausser schönen Motorrädern aber auch anderes zu sehen. Es hatte sehr viele Autos auf der Messe. Alte, restaurierte Minis, Nissan GTR und ein getunter Hummer H2 waren zu bestaunen. Am Abend gab es eine Stuntshow auf dem Aussengelände. Richtig cool waren die Stuntfahrer, die ihre SUVs auf nurmehr zwei Rädern über das Gelände jagten, während ein zweiter Stuntman auf dem Dach einen Handstand zeigte. Die Drift-Show, die darauf folgte, war sehr extrem und unglaublich laut. Mit bis zu 1000 PS starken Toyota-Landcruisern und Nissan Patrols wurde nur ein Motto zelebriert: ‹Pedal to the Metal, bis die Reifen platzen!› In Abu Dhabi verbrachten wir viel Zeit im Hotelpool oder am Stand der Swiss-Moto auf der Messe. Natürlich redeten wir mit vielen verschiedenen Leuten aus der lokalen Motorradszene und fachsimpelten über Motorräder.

 

Teil 1
Fabilas of Arabia
Teil 2
Kein Feierabendbier in den Emiraten unter 21

Teil 3
Gross, viel Chrom und knallige Farben
Teil 4
Ein unbeschreibliches Gefühl
Teil 5
Erneute Reise in die Emirate
Teil 6
Erschwerte Schrauber-Bedingungen
Teil 7
Nik Heer in der Live Lounge

««zurück
NEU! ePaper hier lesen!

Newsletter abonnieren

* Pflichtfeld