Roller

Yamaha TMAX 2015

Ausgefeilte Sportskanone

14.06.2015 00:00 (jm/br)

Einst schämte man sich, mit einen Roller vor einer Töffbeiz vorzufahren – heute ist man gezwungen, eine Rennstrecke aufzusuchen, will man seinem Sportscooter freien Galopp gewähren ... So geschehen mit der neuesten Auflage des Yamaha TMAX.


Einst schämte man sich, mit einen Roller vor einer Töffbeiz vorzufahren – heute istman gezwungen, eine Rennstrecke aufzusuchen, will man seinem Sportscooter freienGalopp gewähren ... So geschehen mit der neuesten Auflage des Yamaha TMAX. (Für mehr Bilder klicken)

TMAX 530 von 2015: noch edler

Doch heuer haben die Väter des Sportstars aus Japan noch das Tüpfelchen auf das i gezaubert: nicht nur ein neues Gesicht mit feineren LEDScheinwerferrändern, sondern der ultimative Sportmotorrad-Trumpf, sprich eine USD-Gabel. Dazu der schlüssellose Fernauslöser für die Wegfahrsperre, eine 12-V-Buchse anstelle des linken Fächli links in der Frontverschalung und als Funktionsverbesserung nun das beidseitige Leuchten der Abblend- und Fernlichter. Das Ganze dank Eurosturz nur 20 Franken teurer als das 2014er- Modell (CHF 11 990.– statt 11 970.– wie bisher). Um prompt den Ausweis abgeben zu müssen, bräuchte es nicht einmal Via Sicura, so rassig beschleunigt der Stadt- und Landtiger, ganz zu schweigen von der jegliches Tempogefühl auslöschenden Unbeirrtheit des Fahrwerks. Die mehr als 46 PS des nach vorne geneigten Vierventil- Reihenmotors kommen mit den 222 kg vollgetankt spielend zurecht, da die Automatik praktisch aus dem Stand das maximale Drehmoment anpeilt. Ob die USD-Gabel nun noch verwindungssteifer wirkt und feiner anspricht (physikalisches Gesetz der ungefederten Massen ...) als beim vorherigen Modell, lässt sich ehrlich nicht objektiv beurteilen, so zufriedenstellend war das Verhalten ohnehin. Immer neu beeindruckend sind die Bremsen, stets zum Entzücken die Qualität bis ins kleinste Detail. Kein Wunder, dass mit 129 im ersten Quartal dieses Jahres verkauften Einheiten nicht nur der Erfolg der gleichen letztjährigen Periode (77 Stück) klar übertroffen wird, sondern auch derjenige aller Roller über 250 cm3. Übrigens: Um sich angesichts eines solchen Erfolges doch noch einen Hauch Exklusivität zu sichern, gibts die Version Iron Max für CHF 390.– mehr, in virilem Tarnkappenbomberschwarz mit goldgelben Gabelholmen und Bremszangenstopfen.

 

Teil 1
Ausgefeilte Sportskanone
Teil 2
Wettrüsten ohne Ende

Teil 3
Eine rasante Erfolgsgeschichte
Teil 4
TMAX 530 von 2015: noch edler
Teil 5
Technische Daten

««zurück
NEU! ePaper hier lesen!

Newsletter abonnieren

* Pflichtfeld