Update

KTM DUKE 2017

Vier neue Modelle

10.11.2016 00:00 (ff)

Die 2017er KTM-Modellpalette hält eine Vielzahl neuer Modelle bereit. Während die nun fünf Modelle umfassende ADVENTURE-Familie auf der INTERMOT in Köln im Fokus stand, dreht sich bei KTM auf der EICMA in Mailand alles um Street-Art.


KTM 1290 SUPER DUKE R (Bild: KTM) (Für mehr Bilder klicken)

-

-

KTM 1290 SUPER DUKE R

Ein überarbeiteter V-Twin leistet 177 PS und mit dem neuen Chassisversprechen die Mattighofer immer eine Nasenlänge voraus zu sein. Ein breiterer und niedrigerer Lenker, Brembo-Bremsen, MSC mit Bosch-Kurven-ABS, großartige WP-Federelemente, ein optionaler Quickshifter+, ein multifunktionales TFT-Display sowie ein LED-Scheinwerfer. Das ist der neueste Leistungsträger von KTM.

 

KTM 125 UND 390 DUKE – GROSSARTIGES GESAMTPAKET

Diese Bestseller erhalten einen neuen, angeschraubten Heckrahmen, einen größeren Stahltank und einen aggressiveren, an die KTM 1290 SUPER DUKE R angelehnten Look. Aber nicht nur im Design, auch bei der Hightech-Ausstattung rücken die kleinen DUKEs näher an ihre große Schwester heran und erhalten ein Hightech-TFT-Display, einen LED-Scheinwerfer und überarbeitete Bremsen. Beide Modelle verfügen über eine WP Open-Cartridge-Gabel und mit der optionalen Funktion KTM MY RIDE (Freisprecheinrichtung und Audioplayer) will KTM auch in diesem Segment für glückliche Gesichter sorgen.

 

KTM 790 DUKE PROTOTYP – DAS SKALPELL

In Mailand wurde der neue “790 DUKE”-Prototyp enthüllt.  Auf dem Zeichenpapier entstand ein Reihen-2-Zylinder: LC8c. Das ‘c’ steht für ‘compact’. Ausgestattet mit einem maßgeschneiderten, handgeschweißten Stahlrohrrahmen, den allerfeinsten Federelementen der WP-Prototypen-Entwicklung und einem schön gearbeiteten Aluminium-Heckrahmen zieht er die Blicke auf sich. Der Prototyp  verfügt über ein verbessertes Ride-by-Wire, Fahrassistenzsysteme der nächsten Generation, integrierte Konnektivität und Sensoren von morgen. Benutzerdefinierte Fahrmodi, personalisierte Traktionskontrolle und ein Quickshifter sollen an Bord sein und ein 3D-Drucker ist in die Produktion von Auspuffanlage und Gabelbrücke involviert. 

««zurück
NEU! ePaper hier lesen!

Newsletter abonnieren

* Pflichtfeld